Düren - 1. BC Düren: Aufstieg schon verpasst?

WirHier Freisteller

1. BC Düren: Aufstieg schon verpasst?

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
sport-badminton16_bu
Enttäuschte Gesichter bei David Washausen und Mathieu Pohl (von links). Auch die beiden Stützen des 1. BC Düren konnten die deutliche Niederlage gegen Mülheim nicht fassen. Foto: Guido Jansen

Düren. Die Erste Liga ist nicht mehr in Reichweite - vorerst zumindest. In der Zweiten Badminton-Bundesliga hat der 1. BC Düren das Spitzenspiel gegen den 1. BV Mülheim mit 2:6 verloren. Aus eigener Kraft können die Dürener den Spitzenreiter nicht mehr einholen.

Selbst ein Heimsieg im Rückspiel reicht nicht mehr. Die Niederlage ist zwar ein Rückschlag; jedoch kein übermäßig großer. „Ich habe vor der Saison schon vorausgesagt, dass Mülheim der große Favorit ist”, sagt der BCD-Vorsitzende, Rolf Pütz, zur Situation. „Man muss einfach anerkennen, dass sie eine verdammt starke Truppe haben”, so Pütz weiter. Mit der ersten Saisonniederlage sei lediglich das Erwartete eingetreten.

Ein erwarteter Sieg

Genau so erwartet war der Sieg am Montag beim zweiten Teil des Doppelspieltags gegen den Tabellenletzten RW Wesel. 5:3 gewann Düren. Für den entscheidenden Punkt zum Sieg sorgte Mathieu Pohl im letzten Spiel des Tages. Das Ergebnis 5:3 zeigt, dass Düren bei beiden Spielen personelle Probleme hatte. Die Nummer eins, Kenn Lim aus Malaysia, war am Wochenende angeschlagen und verlor deswegen gegen Wesel. Der Brite Harry Wright war aufgrund eines Länderspiels am Wochenende nicht mit dabei. „Da wäre höchstens ein Unentschieden drin gewesen”, sagt Dürens Doppel-Experte David Washausen mit Blick auf die Mülheim-Partie am Samstag. Der kündigte dann gleich an, dass Düren noch einmal Vollgas geben werde, um in der Rückrunde vielleicht doch an Mülheim vorbei zu ziehen. „Sie haben bisher viele Spiele knapp gewonnen. Warum soll das nicht auch mal anders herum ausgehen”, so Washausen.

Druck hat die Mannschaft aber keinen. Denn der Aufstieg ist keine Pflicht. „Wenn wir es schaffen sollten, dann sagen wir natürlich nicht nein. Aber lieber wäre es mir, dass der Verein noch etwas Zeit hat, um mit der rasanten sportlichen Entwicklung der ersten Mannschaft mitzuhalten”, schildert der Vorsitzende. Vor sechs Jahren hat Düren schließlich noch vier Klassen tiefer in der Verbandsliga gespielt. „Wir haben Platz zwei nach der Hinrunde gefestigt und sind in Lauerstellung für Platz eins”, zieht Washausen eine positive Zwischenbilanz. Die Niederlage gegen Mülheim sei dabei weniger ärgerlich als das Unentschieden am ersten Spieltag gegen Solingen. Damit habe die Mannschaft laut Washausen die Möglichkeit verspielt, in der Rückrunde aus eigener Kraft an Mülheim vorbei zu ziehen.

Eine allzu deutliche Niederlage

Ein wenig zu knabbern hatte der Vorsitzende an der Deutlichkeit der Niederlage beim Tabellenführer. 2:6 ist eine eindeutige Angelegenheit. Die Entscheidung gegen Düren fiel in den Doppel-Wettbewerben. Zwei Herren-Doppel, das Damen-Doppel und das Mixed gingen an den 1. BV Mülheim. „Da sind wir im Vergleich zu Mülheim einfach nicht sicher genug”, bewertet Washausen die Situation.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.


Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert