Aachen - Zwei Fehler der Verwaltung führen in die Irre

Zwei Fehler der Verwaltung führen in die Irre

Von: Christopher Gerards und Achim Kaiser
Letzte Aktualisierung:
Templergraben: Marika Jungblut
Templergraben: Marika Jungblut, Sprecherin des Baumschutz-Bündnisses, informiert am frühen Montagmorgen die Teilnehmer der Kundgebung über den aktuellen Stand der Dinge. Foto: Christopher Gerards

Aachen. Die Baumschützer hatten schon rote Friedhofslämpchen aufgestellt, um sich von zwei Platanen zu verabschieden. Diese - so dachten die rund 60 Aktivisten - sollten am Montagmorgen gefällt werden. Doch dann kam alles ganz anders: Die gefährdeten Bäume am Templergraben blieben zumindest am Montag unangetastet.

Dies hatte Baudezernentin Gisela Nacken schon am Sonntag auf „Nachrichten”-Anfrage bestätigt, doch viele Baumschützer waren noch auf einem anderen Informationsstand. Denn unter einem Parkverbotsschild hatten die Baumfreunde am Freitag einen Zettel ausgemacht mit der Aufschrift: „Baumarbeiten, 31.10.11, ab 7.30 Uhr”.

Selbst Regina Poth, Abteilungsleiterin Straßenbau im Fachbereich Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen, ging am Freitag noch davon aus, dass drei Bäume am Montag gefällt würden. „Das war auch der ursprüngliche Plan”, erläuterte Rita Klösges vom Presseamt der Stadt Aachen. Da aber zwischenzeitlich bei einer Informationsveranstaltung zu der Baumfällaktion vereinbart worden war, dass sich die Dezernentin und die sogenannten „WoodBürger” noch mal an einen Tisch setzen, war die Baumfällaktion abgesagt worden - von Gisela Nacken.

Und scheinbar ist diese Information nicht bis zur ihrer Untergebenen Regina Poth durchgedrungen. „Da war wohl die interne Kommunikation etwas holprig”, gibt auch Presseamtsmitarbeiterin Klösges zu, die wie die „Nachrichten” am Montag vergeblich versuchte, die in Urlaub weilenden Nacken und Poth ans Telefon zu bekommen. Außerdem sei, so Klösges weiter, auch noch vergessen worden, dass Parkverbotsschild mit dem irreführenden Hinweis auf die Baumarbeiten wegzuräumen. Zwei Fehler, die maßgeblich zu der Verwirrung beitrugen.

Weil zu so früher Stunde am Montag nicht alle Baumaktivisten auf dem neuesten Stand waren, trudelten immer mehr Menschen ein, um gegen die Fäll-Aktion zu protestieren. Im Laufe der Zeit sickerte denn auch dank einiger Telefonate und der „Nachrichten”-Lektüre durch, dass keine Männer mit Kettensägen anrücken würden.

Erleichterung schließlich bei allen Protestlern. Eine Frau hatte sogar noch am Abend vor Ort für die Bäume gebetet und fühlte sich Montagmorgen erhört. Mit großem Applaus wurde schließlich auch Nackens Zitat aus den „Nachrichten” bedacht: „Am Montag wird definitiv kein Baum gefällt.”

Die Baumschützer zeigten sich darüber auf der einen Seite erleichtert, andererseits blieben doch viele weiterhin verunsichert: „Das ist ein Teilerfolg für uns. Daran merkt man, dass der Druck stärker wird”, sagte Marika Jungblut, Sprecherin des Baumschutz-Bündnisses.

Grüne Lösung

Auch bei Hubert Heck, ebenfalls Sprecher, war die Erleichterung groß, aber: „Das Damokles-Schwert hängt noch immer über den Bäumen. Eigentlich rechne ich ständig mit dem Schlimmsten nach dem Hickhack im Vorfeld.”

Die Linken werten die abgesagte Fallaktion „als großen Erfolg”. Die zahlreichen Teilnehmer der Kundgebung am frühen Montagmorgen hätten erneut gezeigt: „Die Aachenerinnen und Aachener wollen eine grüne Lösung am Templergraben.” Die linke Fraktion will bei der Suche nach Kompromissen gerne mitwirken. Außerdem erwarten die Linken „eine feste Zusage der Baudezernentin, dass eine Wiederholung ausgeschlossen ist.”

Aber wie geht es nun tatsächlich weiter? Am 7. November endet nach Informationen der „Nachrichten” die Ausschreibungsfrist für die Arbeiten am Templergraben. Darunter fallen die Kanal-, Straßen- und auch die Fällarbeiten. Das heißt, dass noch einige Wochen vergehen werden, ehe ein Baum entfernt werden dürfte.

„Am 10. November haben wir einen Termin mit Baudezernentin Gisela Nacken. Dazu würden wir auch gerne RWTH-Rektor Ernst Schmachtenberg einladen.” Außerdem wollen die „WoodBürger” mit allen Ratsfraktionen über das Thema sprechen. Einen Alternative zu den jetztigen Planungen haben die Baumfreunde auch im Petto: Architekt Bernward Hoditz hat einen Umgestaltungs-Plan erstellt, der alle 33 gefährdeten Bäume retten könnte.

Motorenlärm

Irgendwann keimte an diesem Montagmorgen übrigens doch Motorenlärm im Hintergrund auf. Für die Baumfreunde war das aber kein Grund zur Sorge: Denn es war nur ein Mann mit einem Laubsauger, der die heruntergefallenen Blätter entsorgte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert