Radarfallen Blitzen Freisteller

Zum Eisbein bei den „Heäre va Botsched”

Von: Werner Czempas
Letzte Aktualisierung:
eisbein_bu
Neben Eisbein mit Sauerkraut gab es beim Burtscheider Bürgerverein auch Ehrungen: von links 2. Vorsitzende Edith Mannheims, Josef Hugot (silberne Ehrennadel), Christel Rühle (Bruno-Käfer-Gedächtnis-Medaille), Vorsitzender Hermann Schorn, Thomas Schmitz (silberne Ehrennadel), Ilse Lorenz (Bruno-Käfer-Gedächtnis-Medaille), Christoph Jennes (silberne Ehrennadel) und Mickey Kleiber (Goldene Ehrennadel). Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Wenn der Burtscheider Bürgerverein zum „Eisbein mit Kompess und Sauerkraut” ruft, dann beben im wahrsten Sinne des Wortes die vollbesetzten Kurparkterrassen. Die Völlerei geschieht traditionell mitten in der Fastenzeit unter den wohlwollend blickenden (Kirchenfenster-)Augen von St. Michael und St. Johann - und solch pralle Lebenslust schaffen nur die einst ausschließlich katholischen „Heäre va Botsched”.

Als der Vorsitzende Hermann Schorn die rund 200 Gäste in den Kurparkterrassen Burtscheid begrüßte, vergaß er nicht den stolzen Rückblick in Burtscheider Geschichte. Im Oktober 1876 schon gründete sich der Bürgerverein, was in diesem Jahr laut Schorn aber nur als „normales Jubiläum” zum 135-jährigen Bestehen gefeiert werde.

Die Nachfahren der ob ihrer vielen sozialen Wohltaten ehrfürchtig „Heäre va Botsched” (Herren von Burtscheid) genannten Gründer ließen schon 1921 das heute beliebte Fest zur Fastenzeit aufleben. Damals gaben sich die Ehre in überschaubarem Kreis allerdings nur die Herren im Stehkragen, Cut und Zylinder und ganz ohne Damen.

Passé die alten Zeiten. Seit 1969 mischen auch die Frauen im BBV tatkräftig mit. Heute widmet sich der Bürgerverein mit zahlreichen Veranstaltungen der „Förderung des gesellschaftlichen Lebens für Burtscheider Bürger”. Sozial-kulturell-gesellig steht er in vorderster Reihe. Und zum Geselligen zählt auch das Eisbeinessen mit Kompess (Kartoffelpüree) zur Mittfastnacht, wirtshausmäßig bescheinigt seit 1961. Abordnungen Burtscheider Vereine feiern mit.

Nach dem Schmausen kommt das Ehren. Weil sie beim Neujahrsempfang des BBV verhindert waren, holte Chef Hermann Schorn ihre Würdigung nach. Mit dem Ehrenzeichen in Silber für mehr als 20-jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Josef Hugot, Christoph Jennes und Thomas Schmitz. Für 35 Jahre Treue und ehrenamtlichen Einsatz freute sich Mickey Kleiber über die Vereinsnadel in Gold.

Für soziales Engagement

Erstmals verlieh der BBV im vergangenen Jahr die Bruno-Käfer-Gedächtnismedaille, zur Erinnerung an den über Burtscheid hinaus unvergessenen Bruno Käfer, der dem Bürgerverein von 1988- 2008 vorstand. Die Medaille geht an „Personen, die durch aktive Mitarbeit, vorbildliches Verhalten, soziales Engagement oder auf sonstige Art und Weise zum Wohle des Burtscheider Bürgervereins beigetragen haben”. Als Personen, „auf die diese Merkmale im besonderen Maße zutreffen”, so Hermann Schorn, wurden 2011 Ilse Lorenz und Christel Rühle geehrt, Wegbegleiter Bruno Käfers, seit Jahrzehnten im Vorstand und Ehrenrat emsig. „Ihre tadellose Arbeit verdient höchste Anerkennung und Auszeichnung”, rühmte der Vorsitzende.

Nach deftig-bekömmlichem Eisbein und ehrenden Worten ging es „zum knackigen Dessert” (Schorn) musikalisch zur Sache - und wie. Als die „Showtrompeter Aachen-Haaren” unter Leitung von Leo Renardy und Christiane Schmitz mit schmetterndem „By the river of Babylon” einmarschierten, zitterten in der Tat die Wände. Der Saal schunkelte und schwenkte weiße Taschentücher und rief nach Zugaben der unbekümmert fröhlich aufspielenden Truppe. Fastelovvend pur. Vollends aus dem Häuschen geriet das Publikum beim professionellen Auftritt der elf gelb-schwarzen „Oecher Stadtmusikanten”. Die boten mit viel Schmackes und noch mehr Können vom reichen Öcher Liedgut über den „Anton aus Tirol„ bis hin zum „Herzilein” alles, was Volkes gute Stimme prächtig mitsingen und beschunkeln kann. Mit sehr viel leiseren Tönen, dafür sehr stimmungsvoll und elegant, spielte am Keyboard Arthur Nolden auf.

Der rundum unterhaltsame Abend bewies: Auch im 135 Jahr feiert der Burtscheider Bürgerverein getreu seinem alten Motto „Der Tradition verbunden, dem Neuen aufgeschlossen!”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert