Radarfallen Blitzen Freisteller

Wenn der Internet-Provider Murks baut

Von: Georg Dünnwald
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Käthe Corban ist außer sich. Im Dezember buchte der Internet-Anbieter Alice von ihrem Bankkonto 29,88 Euro für geleistete Dienste ab.

Obwohl kein Vertrag mit Alice bestand und obwohl Käthe Corban bereits im April letzten Jahres den bestehenden Vertrag mit dem Alice-Vorgänger AOL kündigte. Klug gab sie ihren Brief per Einschreiben und Rückschein auf, die erbetene Kündigungsbestätigung hat sie allerdings nie bekommen.

Als Käthe Corban umgehend den Betrag durch die Bank rückbuchen ließ, folgte dem Erinnerungsschreiben von Alice eine Mahnung mit der Ankündigung rechtlicher Konsequenzen, wenn sie nicht innerhalb einer gesetzten Frist den Betrag einschließlich Mahngebühren von drei Euro und Zinsen 39 Cent entrichten würde.

„Das ist doch eine Schweinerei”, schimpft sie. „Die buchen ohne Berechtigung von meinem Konto ab und werden dann auch noch frech.” Sie beteuert, dass sie nienals Alice einen Lastschriftenauftrag erteilt habe. „Mit meiner Kündigung bei AOL war für mich auch alles erledigt.” Der 85-Jährigen graust es bei dem Gedanken, dass sich nicht jeder ihrer Altersgenossen so wehren könne wie sie.

„Die werden dann von solchen Unternehmen über den Tisch gezogen”, ist sie überzeugt. Die streitbare Frau jedoch lasse nicht den Molli mit sich machen: „Nächste Woche habe ich einen Termin bei der Verbraucherberatung, und für alle Fälle habe ich eine Rechtsschutzversicherung.”

Käthe Corban erledigt Beschwerdefälle stets schriftlich. Zum Telefonhörer greift sie nicht. Wenn sich der Alice-Kunde fernmündlich beschweren will, zahlt er pro Minute stolze 14 Cent, mit dem Handy sogar mehr - die Warteschleife inbegriffen. Da kann ein ansehnlicher Betrag zusammenkommen.

Der Sprecher des Internet-Unternehmens, Carsten Nilles, ist nach einem Anruf der „Nachrichten” der Angelegenheit auf den Grund gegangen und bedauert: „Da war ein Fehler im System, den wir nicht mehr nachvollziehen können.”

Selbstverständlich seien sofort alle Beträge storniert und die Kundendatei geschlossen worden. „Wir werden uns mit Frau Corban in Verbindung setzen, um uns zu entschuldigen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert