Weniger Feinstaub: Bessere Luft in Aachen

Von: mg
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Der Aachener Luftreinhalteplan zeigt Wirkung: Das beweisen nach Angaben der Stadt Aachen die Ergebnisse der landesweiten Luftqualitätsmessungen, die das Das Landesumweltamt in Essen ausgewertet und veröffentlicht hat.

In Aachen werden die Luftschadstoffe an zwei Stationen gemessen: in der Innenstadt an der stark vom Verkehr belasteten Wilhelmstraße und in Burtscheid, südlich der Innenstadt.

Beim Feinstaub gab es an der verkehrsbelasteten Wilhelmstraße seit 2009 einen erheblichen Rückgang der Jahresmittelwerte von 33 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m³) auf 27 µg/m³ im Jahr 2012. Dies bedeutet einen Rückgang der Schadstoffbelastung um rund 20 Prozent in vier Jahren. Der Jahresmittelgrenzwert der Europäischen Union (EU) von 40 µg/m³ wird damit von Jahr zu Jahr immer deutlicher unterschritten. „Ein echter Pluspunkt für die Menschen, die in der Stadt wohnen“, sagt Umweltdezernentin Gisela Nacken.

Auch die Überschreitungen der Tagesgrenzwerte für Feinstaub haben sich laut Stadt unterhalb der 35 zulässigen Überschreitungstage stabilisiert. Die seit Oktober 2010 gültige Aachener Festbrennstoff-Verordnung gelte in Fachkreisen als besonders wirksame Maßnahme. Dennoch seien auch in Zukunft Überschreitungen nicht ganz auszuschließen, da auch die Witterung einen Einfluss habe.

Beim Schadstoff Stickstoffdioxid (NO2) geht der Trend seit 2009 ebenfalls erkennbar nach unten. Seit 2009 reduzierte sich der Wert von 56 µg/m³ auf 51 µg/m³ im Jahr 2011. 2012 stieg der Wert dagegen wieder leicht auf 52 µg/m³ an. Mitverantwortlich hierfür ist aus Sicht der Fachverwaltung, dass in diesem Jahr auf der Wilhelmstraße fast drei Monate lang gebaut wurde: Markierungsarbeiten für Radwege und Teilerneuerung der Straßendecke führten zu erheblichen Staus und damit zu hohem Schadstoffausstoß.

Der Grenzwert für Stickstoffdioxid liegt bei 40 µg/m³, und die EU hat das Jahr 2015 als Zeitziel zur Einhaltung dieses Grenzwertes verbindlich vorgegeben. Deshalb muss die Stadt weitere Maßnahmen ergreifen.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert