Welttag: Lesefreunde verschenken Bücher

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
Barbara Hoppe-Vennen (l.) und
Barbara Hoppe-Vennen (l.) und Wilma Franzen hoffen auf möglichst große Resonanz beim Welttag des Buches am 23. April, um Menschen zum Lesen zu motivieren. Foto: Harald Krömer

Aachen. Mit dem Welttag des Buches am 23. April ist in diesem Jahr erstmalig die Aktion „Lesefreunde” verbunden. Um die breite Öffentlichkeit für das Lesen zu begeistern, haben die Stiftung Lesen, der Börsenverein des Deutschen Buchhandels sowie die deutschen Buchverlage ein besonderes Projekt initiiert.

„33.333 Lesefans konnten sich deutschlandweit online bei der Aktion registrieren und aus einer Liste von 25 Büchern je einen Titel wählen, den sie verschenken möchten”, erklärt der Aachener Bibliotheksleiter Manfred Sawallich die Idee. Unter den Titeln seien Klassiker und Neuerscheinungen sowie verschiedene Genres wie Krimi oder Fantasy.

Jeder Lesefan erhält jetzt ein Paket mit 30 Exemplaren des von ihm gewählten Titels, die kostenlos von den beteiligten Verlagen zur Verfügung gestellt werden. Dabei handelt es sich um eigens für die Aktion aufgelegte Taschenbuchversionen. In Aachen haben sich unter Kunden der Stadtbibliothek und der Buchhandlung Schmetz am Dom an der Aktion beteiligt. „Unter anderem bei uns können die Teilnehmer im Vorfeld des 23. Aprils ihre Buchpakete abholen”, erklärt Wilma Franzen von der Öffentlichkeitsarbeit der Stadtbibliothek. Außer den 15 Stammkunden der Bibliothek machen viele weitere Aachener mit, zum Beispiel auch Informatikstudenten aus einer wissenschaftlichen Bibliothek der RWTH.

„Wir hoffen, dass diese tolle Aktion, die finanziell und logistisch mit hohem Aufwand verbunden ist, keine Eintagsfliege bleibt”, sagt Barbara Hoppe-Vennen von der Buchhandlung Schmetz am Dom. Unter den ersten Kunden, die sich als „Lesefreunde” registrieren ließen, war auch Susanne Hoppe: „Die Teilnahme an der Aktion ist sehr einfach. Ich freue mich nun auf das spontane Verschenken der Bücher.” Auf dem Münsterplatz vor der Buchhandlung Schmetz will sie gemeinsam mit anderen „Leseratten” den Passanten Appetit aufs Lesen machen - sie hat sich für den Fantasy-Roman „Die Drachen der Tinkerfarm” entschieden”.

Sabine Schleiden-Hecking wählte den „Schmöker” „Chupze” von Lily Brett aus: „Ein herrliches Buch, das unterhält und aus dem man einiges lernen kann.” Für Dr. Walter Vennen von der Buchhandlung Schmetz bietet die Aktion eine wunderbare Gelegenheit, Menschen zum Lesen zu motivieren, die das sonst nicht in ihren Alltag integrieren: „Wir können zeigen, welch ein Kulturgut das Buch ist und welchen Erlebnischarakter eine Bibliothek oder eine Buchhandlung besitzen.” Während man sich anlässlich des Buch-Welttages in den vergangenen Jahren verstärkt mit Aktionen an die junge Zielgruppe gerichtet habe, stelle man nun fest, dass das Lesen eine lebenslange Aufgabe ist. „Nur wer als Erwachsener selbst gerne liest, kann auch seinen Kindern vorlesen”, betont Sawallich.

Rund um den Welttag des Buches gibt es viele weitere Veranstaltungen in Aachen. Zu einem „Literarischen Abend” lädt die Stadtbibliothek am Freitag, 20. April, um 18.15 Uhr ins Erdgeschoss ein. Fünf Bibliotheksmitarbeiterinnen und Leser stellen zum zweiten Mal ihre Lieblingsbücher aus der Fülle der Neuerscheinungen vor und berichten über ihre persönlichen Leseeindrücke. „Das ist quasi unser Aachener Literarisches Quintett”, schmunzelt Leiter Sawallich. Eine Literaturliste und ein Büchertisch ermöglichen es den Gästen, sofort das entsprechende Buch auszuleihen. Das Ende des Abends ist gegen 20.30 Uhr geplant.

Am Nachmittag gibt es in der Stadtteilbibliothek in Haaren um 16 und 16.45 Uhr zwei Veranstaltungen für Kinder. „Heule Eule” ist eine Klanggeschichte für Kinder ab fünf Jahren, Instrumente laden zum Mitmachen ein. Eine Anmeldung ist unter stadtteilbibliotheken@mail.aachen.de erforderlich.

Schüler sind am Freitag auf dem Wochenmarkt

16 Schülerinnen und Schüler des Deutsch-Leistungskurses Q1 LD 1 des Einhard-Gymnasiums verschenken am Freitag, 20. April, zehn Exemplare des Romans „Agnes” von Peter Stamm auf dem Burtscheider Wochenmarkt. Der junge Schweizer Autor schildert in seinem Roman als Ich-Erzähler den Tod seiner Geliebten. Die Schüler wollen auf dem Markt Besucher ansprechen, die den Roman am Wochenende lesen sollen und am Montag, 23. April, mit einem Leseeindruck versehen an die Schule schicken.

Dann sollte das Buch möglichst weiter verschenkt werden, wiederum mit der Bitte um Feedback an den Leistungskurs. So soll der Kontakt zwischen den Lese-Freunden hergestellt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert