FuPa Freisteller Logo

Weihnachtsmarkt: Stille statt „Stille Nacht”

Von: Achim Kaiser und Daniela Ranfft
Letzte Aktualisierung:
weihnachtsmarkt_bu
Musik läuft wieder: Der Aachener Weihnachtsmarkt hat wieder Beschallung. Foto: Harald Krömer

Aachen. Für Donnerstag wird Schnee vorhergesagt, der dann still und leise über den Weihnachtsmarkt rieseln kann. Denn: Erstmals hat der Märkte und Aktionskreis City (kurz MAC) die Weihnachtsmusik abgedreht. Statt Lieder wie „O Tannenbaum” und „Süßer die Glocken nie klingen” tönen aus den dezent angebrachten Lautsprechern in diesem Jahr nur Warnhinweise und Personenaufrufe.

„Die Kosten für die Gema-Gebühren sind explodiert”, sagt MAC-Geschäftsführer Manfred Piana. Bislang sei die Hintergrundmusik finanzierbar gewesen und habe pauschal mit rund 4000 Euro für die Zeit des Weihnachtsmarktes zu Buche geschlagen: „Diesmal war wohl ein neuer Sachbearbeiter am Werk und hat die Gebühren um rund 200 Prozent erhöht.”

Das heißt, der MAC hätte diesmal etwa 12.000 Euro für die nicht unumstrittene weihnachtsmusikalische Beschallung berappen müssen. „Das ist unserer Meinung nach nicht mehr angemessen und steht in keiner Relation”, betont Piana.

„Traurige Veranstaltung”

Zahlreiche Anbieter sehen das anders. „Mir ist das zwar noch gar nicht aufgefallen, aber zu einem weihnachtlichen Flair gehört auch die passende Musik”, meint Petra Permantier, die an ihrem Stand Figuren und Holzanhänger verkauft.

Regelrecht empört sind Liesel Taschbach und Adi Warrimont, die seit 30 Jahren mit einem Holzbrettchen-Stand am Weihnachtsmarkt vertreten sind: „Das Flair des Weihnachtsmarktes fehlt diesmal völlig. Die Kauflaune der Besucher ist ohne Musik ganz schlecht.”

Ähnlich sieht das auch Irma Winkens, bei der Spielzeuge über die Theke gehen: „Musik gehört untrennbar zum Weihnachtsmarkt.” Noch deutlicher wird Veronika Schorn, die Stofftiere und Räuchermännchen anbietet: „Ein Weihnachtsmarkt ohne Musik ist eine traurige Veranstaltung. Ordentliche Weihnachtsmusik motiviert die Besucher eher zu einem Bummel. Allerdings war die Auswahl der Stücke in den Jahren zuvor oft störend.”

Dieser Vorwurf ist auch Manfred Piana des Öfteren zu Ohren gekommen. „Wir hatten natürlich keinen Discjockey auf dem Weihnachtsmarkt, der passend zur Stimmung die richtigen Titel wählt. Per I-Pod und Zufallswiedergabe wurde die Musik eingespielt”, erklärt Manfred Piana und ergänzt: „Wir haben im vergangenen Jahr die Musik schon runtergefahren und auch damals schon diskutiert, komplett auf weihnachtliche Hintergrundmusik zu verzichten.”

Da das Wetter aber damals so schlecht gewesen sei, habe man Abstand von den Plänen genommen. Außerdem habe es immer wieder Beschwerden von Anwohnern gegeben.

Unterschiedliche Meinungen

Die Besucher des Weihnachtsmarktes beurteilen den weitestgehend musikfreien Markt unterschiedlich. Bei einer nicht repräsentativen AN-Umfrage reichten die Urteile von „ohne Musik keine Stimmung” bis hin zu „die Stille trägt zu einer schönen Atmosphäre bei”. Vor allem die jüngeren Gäste vermissen die Berieselung, wie beispielsweise eine Schülergruppe vom Kaiser-Karls-Gymnasium: „Wir finden den Weihnachtsmarkt ohne Musik langweilig.”

Ihre Meinung ist gefragt

Stimmungsvoll oder stimmungstötend? Braucht der Weihnachtsmarkt Musikuntermalung? Schreiben Sie Ihre Meinung an: Lokalredaktion Aachener Nachrichten, Stichwort Weihnachtsmarkt, Dresdener Straße 3, 52068 Aachen, E-Mail: an-lokales-aachen@zeitungsverlag-aachen.de, Fax: 0241/5101440.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.