Aachen - Wärme kommt aus Luft und Erde

Wärme kommt aus Luft und Erde

Von: Nils Heinichen
Letzte Aktualisierung:
5628256.jpg
Thomas Ritzerfeld (Aachener Bank), Gisela Nacken, Architekt Manfred Hammers, Dr. Peter Asmuth (Stawag), Ralf Wetzler (Rahe-Mühle Entwicklungsgesellschaft v. l.) beim ersten Spatenstich. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Als Kombination aus historischer Nachbarschaft zum Schloss Rahe, großzügigen Parklandschaften, Kulturlandschaft der Soers und der Nähe zur RWTH und der Innenstadt soll das neue Wohngebiet im Mühlenberg in Laurensberg zu einer lebenswerten neuen Heimat für viele Aachener werden.

32 moderne Einfamilienhäuser in Form von drei verschiedenen Bautypen sollen innerhalb von drei Jahren neu gebaut werden. „Die Tiefbauarbeiten sind nun abgeschlossen. Am Montag kommt der Bagger“, erklärt der Geschäftsführer der Rahe Mühle Entwicklungsgesellschaft, Ralf Wetzler, beim ersten Spatenstich. „Dann ist das Projekt hier an der Rahe Mühle abgeschlossen“, ergänzt er. Der erste Bauabschnitt, bei dem 24 Eigentumswohnungen errichtet worden sind, ist bereits seit dem vergangenen Herbst beendet. Mit dem Bau der Einfamilienhäuser soll das Bauprojekt an der Rahe Mühle fertiggestellt werden.

„Wir brauchen in Aachen sehr viel neuen Wohnraum, so dass dies ein sehr wichtiges Projekt ist“, sagt Baudezernentin Gisela Nacken. „Das Schöne hier ist, dass eine riesige Grünfläche erhalten bleibt. Das gesamte Wohngebiet wird von einer großen Baumkulisse umrandet“, fügt sie an. Insgesamt 6000 Quadratmeter Grünfläche sollen den neuen Bewohnern zur Verfügung stehen. „Viel Grünes, eine sehr gute Lage und eine gute Infrastruktur. Hier wird man sehr idyllisch leben können“, verspricht Architekt Manfred Hammers. „Laurensberg ist ein sehr beliebter Wohnort, der durch die neuen Häuser noch zusätzlich an Qualität gewinnt“, betont er.

Inzwischen sind bereits zwölf der 32 Häuser verkauft. 20 der zwischen 230 und 450 Quadratmeter großen Grundstücke sind noch zu erwerben. Dabei hat der Käufer die Wahl zwischen drei verschiedenen Varianten zu 110, 140 oder 170 Quadratmeter großen Wohnflächen.

Das Besondere aller Häuser ist die spezielle Beheizungstechnik. In Kooperation mit der Aixact Immobilien GmbH errichtet die Stawag zur Raumwärme- und Brauchwarmwassererzeugung eine innovative Wärmepumpenanlage. Das Herzstück der ressourcenschonenden Heizungsanlage bildet eine Sole-Wasser-Wärmepumpe, die durch Strom betrieben wird. „Wir haben ein sehr innovatives System entwickelt, das sich im letzten Winter bereits bei den Eigentumswohnungen nebenan bewährt hat“, sagt Peter Asmuth, Vorstandsmitglied der Stawag. Die Pumpe wird sowohl mit einem oberirdischen Energiekollektor als auch mit einem unterirdischen Kollektor ausgestattet, sodass zum einen Wärme aus der Luft gewonnen werden kann, zum anderen aber auch das Erdreich als Wärmequelle genutzt wird. „Wir waren selbst ein wenig überrascht darüber, wie gut dieses System funktioniert. Das ist grüner Strom. Damit sind wir absolut wettbewerbsfähig“, so Asmuth. Immer mehr Verbraucher interessieren sich bereits für die neue Beheizungstechnik. So gestaltet sich das neue Wohngebiet nicht nur aufgrund seiner Lage und Ausstattung lukrativ, sondern auch hinsichtlich der umweltschonenden Energieerzeugung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert