Von-Coels-Straße: Es dauert noch bis zum Wochenende

Von: ds/hau
Letzte Aktualisierung:
Der erste Bauabschnitt wird An
Der erste Bauabschnitt wird Anfang August beendet sein. So lange führt die Umleitung über die Heckstraße. Foto: D. Kinkel-Schlachter

Aachen/Stolberg. Die Bauarbeiten auf der Von-Coels-Straße zwischen Einmündung Berliner Ring und Josefstraße, die eigentlich schon am letzten Wochenende abgeschlossen sein sollten, dauern noch mindestens bis zum nächsten Sonntag an.

Aufgrund der schlechten Witterung kann ein Haftkleber nicht aufgebracht werden, teilt Rita Klösges vom städtischen Presseamt mit. „Für die nächsten Tage ist Dauerregen gemeldet. Am Freitag müssen wir dann entscheiden, ob wir die letzte Schicht aufbringen können.” Bis dahin bleibt die bestehende Einbahnregelung bestehen. Am Dienstag nahm die Stawag noch außerplanmäßige Arbeiten an einer Wasserleitung vor, was aber nicht zu weiteren Verzögerungen geführt habe.

Inzwischen wächst bei den Anwohnern wieder die Kritik an der Baumaßnahme, die aus ihrer Sicht sehr kurzfristig vorgenommen wurde. In Spitzenzeiten staue sich der Verkehr bis zur Nordstraße, ebenso auf der Heckstraße und auf der Neuenhofstraße (oft bis zum Madrider Ring) als Umleitungsstrecken, berichtet ein Betroffener. Auch gebe es immer wieder ratlose Autofahrer, die gegen die Einbahnrichtung in die Von-Coels-Straße einbiegen. Eilendorf sei praktisch auf zwei Seiten abgeriegelt.

Eine „Fahrbahnsanierung im Vollausbau” nennt sich nämlich das, was auf der anderen Seite der Von-Coels-Straße zwischen der Einmündung zur Atscher Sebastianusstraße sowie der Eilendorfer Straße Am Bayerhaus vollzogen wird. Den ersten Abschnitt hat der Landesbetrieb Straßenbau NRW mit Beginn der Sommerferien eingerichtet.

Vier Wochen Bauzeit sind laut Projektleiter Arnd Meyer dafür veranschlagt. 70 Zentimeter der Oberfläche werden abgetragen, um danach die komplette Fahrbahndecke wieder neu aufzubauen. In diesem Aufbau enthalten ist ein Frostschutz in Form von Naturgestein. Dann wird 24 Zentimeter dicker Asphalt in drei Lagen aufgetragen. „Wir liegen noch voll im Plan”, sagt der Projektleiter.

In der vierwöchigen Bauzeit bleibt die L?221 zwischen Sebastianusstraße und Bayerhaus komplett gesperrt. Eine Umleitung führt den Verkehr durch den Stadtteil Atsch über die Heckstraße nach Aachen.

Wenn der erste Abschnitt Anfang August fertiggestellt ist, schließt sich der zweite an, bei dem das Teilstück zwischen Sebastianusstraße und Friedhof Buschmühle voll gesperrt wird. „Für diesen Teil haben wir zwei Wochen eingeplant”, sagt Meyer. In dieser Zeit würden auch einzelne Stellen der Straße Buschmühle bis zum Ortseingang Münsterbusch „geflickt”.

Die Baumaßnahme wird durch das Land Nordrhein-Westfalen finanziert, für die Straßensanierung sind rund 420 000 Euro veranschlagt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert