Aachen - Umfassende Beratungen zum Themenbereich Krankenkassen

alemannia logo frei Teaser Freisteller

Umfassende Beratungen zum Themenbereich Krankenkassen

Von: Nils Heinichen
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Seit dem letzten Jahr dürfen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten mehr Leistungen anbieten als bisher. Zwar sind 95 Prozent der Leistungen gesetzlich vorgeschrieben und lediglich fünf Prozent je nach Krankenkasse verschieden, doch ist genau dieser Anteil bei der Wahl der Krankenkasse entscheidend.

„Das Preiskriterium ist nicht maßgeblich, da alle Krankenkassen einen einheitlichen Beitragssatz in Höhe von 15,5 Prozent haben“, erklärt Jutta Reimnitz von der Verbraucherzentrale. „Den Unterschied machen die Zusatzleistungen aus.

Damit werben die Krankenkassen. Hier gibt es je nach Person mehr oder weniger Vorteile“, ergänzt sie. So könnte beispielsweise für Senioren interessant sein, ob die Krankenkasse eine Geschäftsstelle vor Ort hat, eine häusliche Krankenpflege oder eine Haushaltshilfe bei einer schweren Erkrankung im kinderlosen Fall anbietet.

Für Familien mit Kindern könnte hingegen ausschlaggebend sein, ob die Krankenkasse eine medizinische Hotline hat oder die Kasse Extra-Angebote zur Früherkennung anbietet. „Versicherte sollten prüfen, ob das Leistungsspektrum ihrer bisherigen Krankenkasse optimal zu ihren Bedürfnissen passt oder ob sich nicht ein Wechsel lohnt“, sagt Reimnitz.

Neun Euro Gebühr

Um die passende Krankenkasse zu finden, können Interessierte in die Beratungsstelle kommen und sich zum Preis von neun Euro ausgiebig informieren lassen. Darüber hinaus empfiehlt die Verbraucherzentrale den Produktfinder der Stiftung Warentest. Gegen eine Nutzungsgebühr können im Internet verschiedene Krankenkassen miteinander verglichen werden.

Wer seine Krankenkasse wechseln möchte, sollte jedoch beachten, dass eine Kündigung erst zum übernächsten Monat möglich ist und eine Mindestbindung an eine Kasse von 18 Monaten besteht. Eine Mitgliedschaft bei einer neuen Kasse kann allerdings nicht abgelehnt werden, egal wie der Gesundheitszustand des Versicherten ausfällt.

Gute Nachrichten gibt es für Menschen, die ihre Beiträge für die Krankenversicherung nicht aufbringen können. So ist es Versicherten mit Beitragsschulden und Nichtversicherten möglich, ihre Schulden bei der Krankenkasse erlassen zu bekommen. Dazu muss jedoch zwischen dem ersten August und 31. Dezember ein entsprechender Antrag gestellt werden. „Bis Ende des Jahrs werden die Schulden von den Krankenkassen gestrichen. Nichtversicherte sollten diese Regelung nutzen und schuldenfrei nochmals in einer Krankenkasse starten“, empfiehlt Rechtsanwalt Raimund Haack.

Am kommenden Samstag hat die Verbraucherzentrale von 10 bis 14 Uhr einen Infostand in der Stadtbibliothek und informiert zum Thema. Ansonsten ist es auch jederzeit möglich, zu einem persönlichen Gespräch in die Beratungsstelle am Aachen-Münchener-Platz zu kommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert