Aachen - Umbau Bahnhofstraße: Ende der Durststrecke langsam absehbar

WirHier Freisteller

Umbau Bahnhofstraße: Ende der Durststrecke langsam absehbar

Von: Gerald Eimer
Letzte Aktualisierung:
bahnhof_bu
Große Pflasterflächen in der Bahnhofstraße: Die Aufenthaltsqualität soll dort erklärtermaßen verbessert werden. Obwohl zwischen Bahnhof und Theaterstraße noch alles nach Großbaustelle aussieht, rechnet die Stadt damit, dass in diesem Monat die Umbauarbeiten beendet werden können. Foto: Harald Krömer

Aachen. Viele Geschäftsleute können es noch nicht glauben - und doch geht der Umbau der Bahnhofstraße dem Abschluss entgegen. In diesem Monat soll nach Angaben der Stadtverwaltung die Fertigstellung erfolgen, womit zugleich die Durststrecke der dortigen Ladeninhaber zu Ende gehen wird.

Das neue Pflaster, breitere Bürgersteige und frisch gesetzte Bäume lassen bereits das neue Erscheinungsbild der Bahnhofstraße erahnen. Noch allerdings prägen Bauarbeiter, schwere Maschinen, Absperrungen und vor allem viel Staub und Dreck die Szenerie.

Genau darunter leiden Anwohner und vor allem Geschäftsleute seit Monaten. „Die Laufkundschaft ist völlig weggefallen”, sagt etwa Buchhändler Werner Meurer, der wie viele weitere Händler starke Umsatzeinbußen verkraften muss.

An vielen Türen der für die Bahnhofstraße so typischen kleinen Läden hängen Zettel an die „lieben Kunden” aus. „Bleiben Sie uns treu” bitten die Inhaber, schon „im Frühjahr” wolle man sich gemeinsam über die „neue Bahnhofstraße” freuen.

Zwischenzeitlich ist Sommer geworden, und viele fragen sich, wie die weitere Terminplanung von Baufirmen und Stadt aussieht. „Es gibt keine Informationen”, klagt Meurer, der gerne wüsste, wann beispielsweise vor seinem Geschäft die Pflasterarbeiten beginnen sollen.

Ihm soll es nicht so gehen wie der benachbarten Blumenhändlerin, deren Laden plötzlich nicht mehr betreten werden konnte.

Trotz der erlittenen Einbußen erwägt in der Bahnhofstraße offenbar niemand, Entschädigungsansprüche gegen die Stadt zu stellen, wie es etwa Geschäftsleute am Boxgraben getan haben.

Die Erfolgsaussichten sind ohnehin schlecht, wie Fachleute glauben. Betriebe müssten schon außergewöhnlich schwer getroffen und in ihrer Existenz gefährdet sein.

Der Nachweis, dass Ertragsrückgänge auf fahrlässig organisierte Baustellen zurückzuführen seien, müsste vor Gericht in jedem Einzelfall erbracht werden.

Dies sei „schwer möglich”, meint nicht nur Manfred Piana, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbands. Könnten Entschädigungen tatsächlich eingeklagt werden, würde wegen unkalkulierbarer Kosten niemand mehr bauen, gibt zudem Axel Costard vom städtischen Presseamt zu bedenken.

Ohnehin sollen die Baustellen am Ende ja allen Beteiligten einen Nutzen bringen, betont er. Versorgungsleitungen werden erneuert, Stadtbild und Aufenthaltsqualität werden verbessert.

Hinzu komme, dass die Stadt nach Kräften bemüht sei, Ärger zu vermeiden und die Arbeiten vernünftig zu koordinieren. Das sei freilich nicht immer zu erkennen, weil es sich „um hochkomplexe Abläufe” handle.

Zeitplan für laufende Projekte

Von den derzeit zehn großen städtischen Bauprojekten wird die Umgestaltung der Bahnhofstraße in diesem Monat als erste abgeschlossen.

Der weitere Zeitplan: Im Juli sollen die Arbeiten am Bahnhof Rothe Erde und in der Fußgängerzone Dahmengraben beendet werden, im August wird der neue Tivoli-Vorplatz fertiggestellt, im September der Reichsweg und die Krefelder Straße, im Oktober der Elisengarten, im Dezember die neue Fußgängerzone Ursulinerstraße.

Die Anlieger am Boxgraben müssen sich voraussichtlich noch bis Mai 2010 gedulden, an der Trierer Straße bis Herbst 2010.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert