Über dem Alten Tivoli schwebt jetzt ein mächtiger Richtkranz

Von: moe
Letzte Aktualisierung:
13623400.jpg
Der Richtkranz ist hochgezogen: An der Krefelder Straße/ Ecke Merowingerstraße entstehen ein Hotel und vier Wohngebäude mit insgesamt 34 Wohnungen. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. „Da! Der Richtkranz wird hochgezogen“, freute sich eine Dame am Freitag auf der Baustelle Krefelder Straße/Ecke Merowingerstraße. Denn das hier entstehende Bauprojekt feierte nach rund acht Monaten sein Richtfest.

„Das Schlimmste ist geschafft“, erklärte Uwe Thamm, Geschäftsführer der Bauunternehmung Derichs und Konertz, die beide Projekte, Hotel und Wohnungen, als Generalunternehmer betreut. Die Nachbarn hätten nun die stärkste Lärmbelästigung überstanden, sagte Thamm. Für das gute Verhältnis bedankte er sich dennoch ausdrücklich.

„Es ist ein ganz besonderer Anlass“, sagte Marianne Conradt, Bezirksbürgermeisterin Aachen-Mitte. „Ich denke es gibt keinen Aachener, der nicht eine emotionale Bindung zum Tivoli hat“, betonte sie und erinnerte an die lange Geschichte des Geländes, das noch vor 200 Jahren die Wiese des Landguts Tivoli war. Nachdem das gleichnamige Stadion 2009 ein Stück weiter nach Norden zog, wurde Platz frei für ein neues Wohnquartier.

„Würselener Wall“ bleibt

Um die Tradition zu bewahren, wurde im städtebaulichen Konzept festgelegt, die Form des Spielfeldes beizubehalten. Und auch die Namensgebung, die in Zusammenarbeit mit den Aachenern abgestimmt wurde, erinnert mit „Aachener Wall“ und „Würselener Wall“ noch an das ehemalige Stadion.

Das Projekt „Alter Tivoli“, das neben der Derichs und Konertz GmbH auch durch die Immobilien GmbH Aixact realisiert wird, solle durch die Kombination von neuem Hotel gleich an der Krefelder Straße und vier Wohngebäuden am Alten Tivoli für ein „Mitein­ander von Einheimischen und Besuchern“ sorgen, wünscht sich Conradt.

Das Hotel der Marke Hampton by Hilton wird 164 Zimmer haben. Die vier Wohngebäude im hinteren Bereich werden insgesamt 34 Wohneinheiten umfassen. Neben 24 hochwertigen Eigentumswohnungen entstehen zehn Mietwohnungen. Acht davon werden nach Angaben der Bezirksbürgermeisterin öffentlich gefördert. Uwe Thamm versicherte: „Wir werden pünktlich fertig sein und die Kosten einhalten.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert