bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Theater Aachen lädt zu drei „Kostproben”

Letzte Aktualisierung:
Molière im Blick: Christina (
Molière im Blick: Christina (rechts) und Franziska Rast inszenieren „Tartuffe” im Theater Aachen.

Aachen. Das Theater Aachen bietet in der ersten Januarwoche gleich drei Kostproben an, bei denen alle Interessierten Gelegenheit haben in die nächsten Premieren hineinzuschnuppern und einen ersten Eindruck zu bekommen. Der Eintritt zu den Kostproben ist frei.

Den Anfang macht am Montag, 2. Januar, 20 Uhr, im Mörgens die Kostprobe zu „Hier kommen wir nicht lebendig raus. Versuch einer Heldin” von Martin Heckmanns. Der mehrfach ausgezeichnete Theaterautor variiert darin sein philosophisches Grundthema „Wie leben und warum?” in der für ihn typischen Mischform aus witzigem Dialog, bitterbösem Kommentar und hoffnungsvoller Lyrik ein weiteres Mal zum unverwechselbaren Sound junger Menschen, für die das Wort Zukunft noch eine Bedeutung hat. Die Premiere ist am 5. Januar.

Am Dienstag, 3. Januar, hat man um 20 Uhr Gelegenheit, in der Kammer bei einer Probe zu „Konfetti! Ein Zauberabend für politisch Verwirrte” von Ingrid Lausund dabei zu sein. In Ingrid Lausunds politischer Zauberschule halten fünf Normalneurotiker den alltäglichen Wahnsinn einfach nicht mehr aus, also lenken sie sich auf Häschen-Komm-Raus mit allem ab, was die Geschichte der Zauberei an billigen Tricks hergibt. Lachen wäre angesichts des Ernstes der Lage unangemessen, Nicht-Lachen ist allerdings unmöglich. Die Premiere ist am 7. Januar um 20 Uhr in der Kammer.

Am Mittwoch, 4. Januar, kann man um 19 Uhr auf der Bühne einen ersten Eindruck von „Tartuffe” bekommen. Nach „Viel Lärm um nichts”, dem Aachener Shakespeare-Erfolg der letzten Saison, wirft das Regieteam Christina und Franziska Rast nun ein geschärftes Auge auf eine Komödie Molières. Wie degeneriert, verzweifelt heilsuchend und leicht verführbar müssen Menschen eigentlich sein, um auf einen so offensichtlich scheinheiligen Betrüger wie Tartuffe hereinzufallen? Und wie dekadent und abgeschlafft muss eine Gesellschaft sein, dass der Ruf nach einem Guru laut wird? Die Premiere ist am 14. Januar.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert