Tatort-Kommissare in Aachen

Von: Christopher Gerards
Letzte Aktualisierung:
Die Tatortkommissare Dietmar B
Die Tatortkommissare Dietmar Bär (l.) und Klaus J. Behrendt erhalten aus der Hand von Theaterpädagogin Ingrid Wiederhold den Scheck über 1000 Euro. Im Hintergrund: die „Hot Foto: Andreas Steindl

Aachen. Die Promis nehmen erst mal nur vor der Bühne Platz. Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt, dem geneigten Tatort-Zuschauer auch als die Kölner Kommissare Ballauf und Schenk bekannt, sitzen in Reihe 1 im Grenzlandtheater. Im Mittelpunkt die Theatergruppe „Hot Spot”, die Teile ihres Stücks „Show your life” aufführt.

Vier mal haben die jungen Schauspieler ihre Show schon vor Publikum gespielt und dabei 1000 Euro eingenommen. Diese stolze Summe wollten sie spenden. Und zwar an den Verein „Tatort - Straßen der Welt”, dessen Schirmherren Bär und Behrendt sind. 1998 gegründet, kümmert sich der Verein um benachteiligte Kinder, vor allem auf den Philippinen.

„Wir haben Dinge gesehen, gerochen, geschmeckt, wo wir gedacht habe: Was ist hier los, was kann man machen”, erzählt Bär. Denn 1997 flog er mit den Kölner Tatortkollegen nach Manila. Hier wurde ein neuer Streifen Sextourismus und Missbrauch von Kindern gedreht. „Wenn man sieht, wie viele Kinder Opfer der Kinderprostitution sind, kriegt man so einen Hals”, sagt Behrendt. „Wir wollen nicht nur reden”, daher habe man den Verein gegründet.

Rund 800.000 Euro haben Bär, Behrendt und Co. seit der Gründung an Spenden eingenommen. Doch auch die 1000 Euro von „Hot Spot” seien keine Peanuts: „Für die Verhältnisse da unten ist das eine Stange Geld”, meint Bär. Von dem Geld soll jetzt ein Haus für traumatisierte Mädchen gebaut werden, in dem sie eine Therapie, eine Schulausbildung und Unterstützung in der Berufsausbildung bekommen. Berendt lobt die Gruppe „Hot Spot”: „In dem Alter soziales Engagement zu zeigen, finde ich toll.” Drehbuchautor und Darsteller Nathanael Ullmann (19) findet, es sei „ein schönes Gefühl, mit dem Stück Gutes getan zu haben”.

So ernst das Thema auch ist, das Stück der Nachwuchs-Künstler ist eher ein lustiges. Der gezeigte Ausschnitt behandelt humorvoll das Thema Liebe: übliche Streitigkeiten zwischen Mann und Frau, die Suche nach der Liebe im Internet. „Eine super Ensemble-Leistung”, findet Bär. Zum Abschluss schreiben die Kommissare fleißig Autogramme, posieren für Fotos und halten einen Plausch mit den vielen Gästen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert