Talkrunde im Last Exit: Waldi will neugierig machen

Von: Martina Stöhr
Letzte Aktualisierung:
4926662.jpg
Die Theater- und Kunstwelt transparenter machen: Das wollen Waldi (Mitte) und andere Kreative ab jetzt regelmäßig im Last Exit. Foto: Ralf Roeger

Aachen. „Ich finde das eher abschreckend. Eine Musik, die man nicht hören kann, und das sagt selbst der Regisseur...“, so reagierte eine junge Frau aus dem Publikum, während vier „kreative Köpfe“ bei „Waldis Theaterclub“ im Last Exit in der Krakaustraße über die Oper „Superflumina“ sinnierten.

Die Theater- und Kunstwelt transparenter machen, das ist der Wunsch, der hinter diesen in Zukunft regelmäßig stattfindenden Treffen steht.

Das überwiegend junge Publikum verfolgte die Ausführungen der Fachleute zur Oper von Salvatore Sciarrino, die derzeit im Stadttheater gespielt wird, durchaus interessiert, obwohl die meisten sie wohl nicht gesehen hatten. „Vielleicht bekommen sie ja Lust darauf“, hatte Brigitte Franzen, Direktorin des Ludwig-Forums, vor dem Podiumsgespräch gehofft. Doch das Publikum schien die Aussicht auf eine „neue, ungewohnte Musik“ wohl eher nicht zu einem Theaterbesuch zu bewegen.

„Sciarrino schenkt uns eine große Chance“, urteilte dagegen Gabor Baksay auf dem Podium. Aus der Tür gehen und einfach nur hören, was die Umgebung bietet, ist seiner Meinung nach die Botschaft, die hinter Sciarrinos Musik steckt. Seine Oper ist „Musiktheater mit suggestiven Klangwirkungen und großer dramatischer Kraft“, heißt es auf einer Infokarte. Und weiter: „Im Innern eines Bahnhofs taucht eine Frau aus dem Menschenstrom auf. Sie ist einsam, scheint verwirrt und doch sind ihre Worte von lyrischer Intensität. Wer ist diese Frau und was hat sie an den Rand der Gesellschaft getrieben?“ Neugierig geworden sind die Zuhörer schon, als Ludger Engels, Chefregisseur des Theaters Aachen, von der Inszenierung erzählt. Auch ihn selbst habe das Stück zunächst abgeschreckt, sagte er.

Leichte Kost jedenfalls scheint Superflumina tatsächlich nicht zu sein. Diesen Eindruck konnte man gewinnen, wenn man den Ausführungen der kreativen Köpfe folgte. Und da mag es nicht verwundern, wenn die meisten Zuhörer sich doch mit einem Besuch in „Waldis Theaterclub“ begnügen und auf einen Opernbesuch verzichten. Ausverkauft sind die Vorstellungen von Sciarrinos Oper im Theater dennoch fast immer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert