Radarfallen Blitzen Freisteller

Szenen aus dem Leben von Karl dem Großen

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
8820048.jpg
Überreichten OB Marcel Philipp (r.) das erste Exemplar des Karl-Kalenders: die Rotarier Reiner Kopp, Klaus Glöggler und „Karl-Darsteller“ Josef Beuel. Foto: Harald Krömer

Aachen. Strahlend winkt Kaiser Karl von der Aachener Rathaustreppe. Stolz präsentiert er seine Reichsinsignien vor dem Dom und ein erholsames Bad im warmen Wasser der Carolus Thermen hat er sich nach diesem anstrengenden Jahr nun wirklich verdient.

Ein pfiffiger Kalender, erdacht vom Rotary Club Aachen-Frankenburg, zeigt Szenen aus dem Leben von Karl dem Großen, unterwegs an zwölf wichtigen Orten in seiner Kaiserstadt Aachen. Und wer könnte den großen Herrscher besser darstellen als Josef „Jupp“ Beuel? Der 75-Jährige war in der vergangenen Karnevalssession als Symbolfigur unterwegs. „Das alles hat mir viel Freude gemacht“, betont Beuel, der mit seiner Frau Resi in der Eifel wohnt.

„Angefangen hat alles vor etwa 20 Jahren, als wir auf der Emmaburg eine Karnevalsfete mit den Moulenshöher Jonge hatten“, erinnert sich Resi Beuel, wie ihr Mann erstmalig in das historische Kostüm geschlüpft ist. „Es ist eigentlich das Gewand eines schottischen Königs. Doch bei einem Karlsfest kam dann die Idee auf, dass mein Mann als Karl fungieren soll, weil er ihm so ähnlich sieht“, schmunzelt Resi Beuel.

An zwei Wochenenden wurde Josef Beuel jetzt von der Fotografin Jeanne Niermann in Szene gesetzt. Früh morgens ging es los, als die Plätze rund um Dom, Rathaus und Theater noch weitgehend menschenleer waren.

Nicht nur die prächtigen Fotos wirken, auch die Texte von Peter Bucher setzen jeden Monat einen neuen Akzent. Sogar im „Öcher Bösch“ war Karl mit der Fotografin unterwegs.

Flüchtlingskinder

Das allererste Exemplar des Wegbegleiters für das Jahr 2015 überreichten die Rotarier Reiner Kopp und Klaus Glöggler im Rathaus an Oberbürgermeister Marcel Philipp. „Mit dem Reinerlös von zehn Euro pro Kalender unterstützen wir soziale Projekte zur Förderung von bedürftigen Kindern und Jugendlichen in der Städteregion Aachen mit den Schwerpunkten Leseförderung, Vorschulerziehung sowie Hilfe für Flüchtlingskinder“, sagt Glöggler. „Wir streben eine Kooperation mit den anderen Rotariern in Aachen an, um gemeinsam etwas für bedürftige Kinder zu tun. Gerade die steigende Zahl von Flüchtlingen macht uns Sorgen, da müssen wir dringend helfen“, betont Kopp.

Der Kalender kostet 15 Euro und ist ab sofort im Handel erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert