Aachen - Stromsparen ist der Stawag 100 Euro wert

WirHier Freisteller

Stromsparen ist der Stawag 100 Euro wert

Von: npa
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Energiesparen lohnt sich. Ein bewusster Umgang mit Strom entlastet nicht nur die Umwelt, sondern auch das Portemonnaie. Trotzdem herrscht noch Aufklärungsbedarf.

Die Stawag hat deshalb ein Förderprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz entwickelt: Wer im Vergleich zum Vorjahr mindestens zehn Prozent Strom einspart, erhält eine Prämie von 100 Euro und hat zudem seine Stromrechnung gesenkt.

Mitmachen kann jeder private Haushalt, der seinen Strom von der Stawag bezieht. Ziel des Förderprogramms sei es, den bewusst sparenden Umgang der Verbraucher mit Strom zu stärken, erklärt Dr. Christian Becker, Stawag-Vorstand. Entsprechend versuchen die Stadtwerke, einen energiesparenden Alltag attraktiv zu gestalten. „Jede nicht verbrauchte Kilowattstunde ist die Beste, die man sich denken kann”, so der Leiter des Privatkundenvertriebs, Dietmar Siebigteroth.

Zudem bedeute Stromsparen nicht gleich einen Verzicht auf Komfort. Energie sparen kann ganz einfach sein: Durch etwa fünf Minuten kürzeres Duschen kann bis zu 25 Prozent Strom im Jahr eingespart werden. Auch auch ein Austausch von veralteten Heizgeräten oder Kühlschränken gegen energiesparende Modelle kann viel bewirken. Zudem rentiert die Anschaffung sich meist innerhalb weniger Jahren.Ê

Die Stawag hat rund 130.000 Kunden. Würden zehn Prozent von ihnen zehn Prozent Strom im Jahr einsparen, entspreche das dem CO2-Ausstoß von fast 1000 Mittelklasse-Wagen.

Um an dem Programm teilnehmen zu können, müssen die Haushalte mindestens 500 Kilowattstunden Strom im Jahr verbrauchen. Zudem muss der letzte Abrechnungszeitraum ein Jahr betragen. So könne man prüfen, ob tatsächlich zehn Prozent Strom eingespart wurden. Wer teilnehmen möchte kann sich ab Montag, 21. Februar, im Internet unter http://www.stawag.de/stromsparer anmelden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert