Aachen - Startgelder bringen 7000 Euro fürs Brustcentrum

Startgelder bringen 7000 Euro fürs Brustcentrum

Von: Elisa Zander
Letzte Aktualisierung:
Freude über die Spende: von l
Freude über die Spende: von links Dirk Bülles, Andreas Bartsch, Margrit Luft, Erik Boßems, Michael Nobis, Sabine Verheyen, Dr. Mamoud Danaei und Rolf-Leonhard Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Unsicherheit und Warten ist für die Patientinnen am Brustcentrum Aachen-Kreis Heinsberg am Marienhospital Aachen eine enorme Belastung.

„Gerade während der Phase der Diagnose macht das den meisten sehr zu schaffen”, berichtet Sabine Verheyen, Vorsitzende des Senologischen Beirats am Marienhospital.

Um zumindest die Wartezeit während der Untersuchungsphase zu verkürzen, setzen sich der Förderverein sowie das Brustcentrum intensiv gemeinsam für ein zweites Ultraschallgerät, dessen System auf den Brustbereich ausgerichtet ist, ein. 50.000 Euro kostet solch ein Gerät, etwa 30.000 Euro davon sind mittlerweile durch Spenden und Veranstaltungen zusammengekommen.

Einen großen Teil davon hat der Stadtsportbund beigetragen, der gemeinsam mit dem Sponsoren Takeda Pharma und Fendel & Keuchen seinen 12. Benefizlauf im September des vergangenen Jahres in das Zeichen des Brustcentrums stellte. 7000 Euro kamen durch die Startgelder der Läufer zusammen. Unter ihnen waren auch etwa 200 ehemalige Brustkrebspatientinnen des Centrums sowie ein Team aus Pflegern und Ärzten, darunter der Fachbereichsleiter Dr. Mahmoud Danaei.

„Wir wollten nicht nur die finanzielle Hilfe unterstützen”, erklärt er, „sondern auch unsere Patienten motivieren, nach der Erkrankung Sport zu treiben, um das Immunsystem zu stärken.” Denn das Krebsrückfallrisiko kann durch regelmäßige Laufen um 30 Prozent gesenkt werden, erklärt der Sportkoordinator Dirk Bülles. Darüber hinaus ist es auch eine Möglichkeit, in der Öffentlichkeit zu zeigen, „dass man die Krankheit nicht verstecken muss und so zur Frühaufklärung beitragen”, ergänzt Sabine Verheyen.

Ziel noch nicht erreicht

Schon jetzt denken die Verantwortlichen des Stadtsportbundes sowie des Brustcentrums über eine Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit nach. Denn, das betont Rolf-Leonhard Haugrund, Geschäftsführer der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen, „das Ziel zur Anschaffung des hochmodernen Gerätes ist noch nicht erreicht”.

Über Ideen zur Spendengewinnung sowie finanzielle Unterstützung seitens der Bevölkerung freut sich der Förderverein Katholische Stiftung Marienhospital Aachen. Interessierte können sich mit den Verantwortlichen unter Telefon 0241/6006-609 sowie per E-Mail an info@marienhospital.de in Verbindung setzen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert