Aachen - Stadtmajestäten: König und Prinz kommen beide von den Tellen

Stadtmajestäten: König und Prinz kommen beide von den Tellen

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
birk_bu
Die neuen Majestäten: Eingerahmt von den ausrichtenden Karlsschützen freuen sich Stadtkönig Bernd Leidner (vorne Mitte, mit Königin Daniela) und Stadtprinz Felix Reinehr über ihren Erfolg. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Die Schützen gaben am Wochenende in Eilendorf den Ton an: Das 32. Stadtkönigs- und 10. Stadtprinzenschießen sind für sie der jährliche Höhepunkt im Vereinsleben.

Bevor am Sonntag das große Schießen der Karlsschützengilde stattfand, standen zunächst die besten Schützen der Stadt im Mittelpunkt. Könige und Prinzen aus 18 von 33 Schützenvereinen trafen sich zunächst im alten Eilendorfer Rathaus zu einem Empfang.

„Das Schützenwesen wird oft in eine falsche Ecke gestellt. Wenn dieser Sport vernünftig und mit Sorgfalt gelebt wird, trägt er aber dazu bei, Identität zu stiften sowie Historie und Brauchtum zu beleben”, betonte Bürgermeister Björn Jansen, zugleich Vorsitzender des Stadtsportbundes.

„In Zusammenhang mit den Amokläufen der letzten Zeit werden wir Schützen oft angegriffen. Egal was passiert, immer sind wir Schuld”, machte Präsident Karl-Heinz van Eisern auf die Problematik aufmerksam, dass das Engagement der Schützenvereine oft verkannt wird. „Hier geht es nicht darum, auf Menschen zu schießen, oder um Geselligkeit an der Biertheke, sondern primär um Sport”, betonte der Präsident des ältesten deutschen Schützenvereins.

Mehr als 300 Mitglieder zählen die Karlsschützen derzeit, und Sicherheit steht selbstverständlich an erster Stelle. „Sehr wichtig ist uns die Jugendarbeit. Eine gute Betreuung des Nachwuchses ist Voraussetzung, damit alle Freude daran haben. Wir haben ein intaktes Vereinsleben und einen guten Zusammenhalt, was das Fortbestehen von Tradition und Brauchtum garantiert”, sagte Heinz Hesterkamp, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit.

Früher Erfolg

In einem Festzug mit Marschmusik der Musikvereinigung Roetgen ging es anschließend zur Schießsportanlage der Karlsschützen auf dem Foerbrich. Zehn Teilnehmer versuchten zunächst ihr Glück im Stadtprinzenschießen. Aus zehn Metern Entfernung wird hier mit einem eingespannten Luftgewehr geschossen.

Die Spannung war groß. Neben sportlichem Können und ausdauernder Konzentration braucht es immer auch ein Quäntchen Glück, um dem hölzernen Vogel den Garaus zu machen. Mit dem 102. Schuss wurde Felix Reinehr von den Burtscheider Tellschützen schließlich neuer Stadtprinz. „Ich bin erst seit einem halben Jahr dabei und freue mich über diesen frühen Erfolg”, sagte der 16-jährige Schüler der Maria-Montessori-Gesamtschule. Vorschütze war Jonas Kirsch (St. Apollonia Eilendorf), Nachschütze Benedikt Lieseris (Sportschützen Haaren).

Beim Wettbewerb um den Stadtkönig war es Bernd Leidner von den Tellschützen, der den Vogel mit dem 312. Schuss zum Fallen brachte und damit zum Doppelschlag für seinen Verein ausholte. So erlebt der Wettbewerb nach 32 Jahren eine Premiere: Beide Sieger kommen aus demselben Verein. „So etwas kann man normalerweise nur hoffen”, freuten sich der 44-jährige Dachdeckermeister Leidner und Gattin Daniela. Vorschütze war Dieter Birk von St. Hubertus Burtscheid, Nachschütze Karlsschützen-Vorjahreskönig Udo Rademacher.

Bei der Proklamation übergaben die Sieger des Vorjahrs, Stadtkönig Diethelm Graf und Stadtprinz Michael Küchen, ihre Auszeichnungen an die Nachfolger.

Im Ehrenscheibenschießen der Fahnenträger siegte Christian Dickmeis von den St. Hubertus-Schützen Richterich. Günther Kirsch von St. Apollonia Eilendorf machte das Rennen im Ehrenscheibenschießen. Beim Mannschaftswettbewerb siegten die Tellschützen souverän mit 100 Punkten, Eilendorf und Richterich folgten auf den Plätzen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert