Aachen - Stadtbetrieb kämpft gegen Hausmüll am falschen Platz

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Stadtbetrieb kämpft gegen Hausmüll am falschen Platz

Von: Georg Dünnwald
Letzte Aktualisierung:
müll_bu
„Der Platz bereitet uns viel Freude”, sagt Peter Maier vom Stadtbetrieb. Sind die Mülleimer am Platz an der Oberstraße gerade erst geleert worden, sind sie auch schon wieder voll. Foto: Harald Kroemer

Aachen. „Das ist ein Platz, der uns besonders viel Freude macht”, seufzt Peter Maier vom Stadtbetrieb. Der Vizechef der fleißigen Menschen, die ständig den Dreck von uneinsichtigen Öchern wegräumen müssen, wundert sich gar nicht über den Anruf der „Nachrichten”-Redaktion.

Der Platz an der Ecke Oberstraße/Steinkaulstraße ist eigentlich eine Oase der Ruhe. Bänke laden zum Verweilen ein. Es könnte so schön sein in den sonnigen Oktobertagen , wenn da nicht die Sache mit dem Müll wäre. Die acht öffentlichen Eimer quellen nämlich über, kleine Abfallhalden türmen sich rings um sie auf. Anwohner behaupten, das sei seit Wochen so. Der Dreck sei nicht abgeholt worden.

„Stimmt nicht”, kontert Peter Maier. Am Montag sei ein Trupp gegen 10.30 Uhr vor Ort gewesen und habe die selben Zustände vorgefunden, wie zwei Stunden später die „Nachrichten”. „Wir fühlen uns manchmal wie in einem Laufrad”, sagt Maier. „Kaum sind wir weg, ist der Müll wieder da.”

Vor allem in dieser Gegend sei es ganz besonders schlimm. „Da wird Hausmüll entsorgt, alles Mögliche wird in die Eimer geworfen oder drumherum gestapelt.” Es sei fast so, als würde der eine oder andere denken: „Nach mir die Sintflut.” Ähnlich, so Maier, sei die Situation im Elisengarten. Er kann nur den Kopf schütteln über die Hinterlassenschaften von Leuten, „denen es offensichtlich egal ist, wie sie öffentliche Parks oder Anlagen verlassen”.

Nochmal geleert

Auf dem Platz an der Oberstraße stehen noch alte Mülleimer, die mit ihrer großen Öffnung geradezu dazu einladen, Hausabfall aufzunehmen. „Zug um Zug werden wir die alten Eimer durch neue ersetzen, die es schwieriger machen, mal eben eine Tüte Hausmüll hineinzuwerfen”, sagt Maier. Davon verspricht er sich Besserung.

Am Montagnachmittag hat Maier wieder eine Kolonne zum Leeren der Eimer an die Oberstraße geschickt: „Wenn der Abfall mitgenommen worden ist, wird es mit Sicherheit nach ein, zwei Stunden genauso aussehen, wie vorher.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert