Aachen - Stadt will die Qualität der Betreuung sichern

CHIO-Header

Stadt will die Qualität der Betreuung sichern

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Ausgangsfrage beim Aachen-Barometer lautet: Wie entwickelt sich die Stadt? Anhand der am Freitag zum elften Mal veröffentlichten Rankingliste lässt sich leicht nachvollziehen, welche Fortschritte die großen Projekte in Aachen machen.

Dabei geht es nach wie vor nicht darum, die zahlreichen Baustellen und Anstrengungen inhaltlich zu bewerten, sondern sie lediglich einzuordnen und festzuhalten, ob und wie sie von der Stelle kommen.

Der alte ist auch der neue Spitzenreiter. Die Aufwendungen für die Kinderbetreuung sind enorm, bis Mitte 2013 sollen nach dem jetzigem Stand 215 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen werden.

Ab dem 1. August 2013 gilt für Kinder unter drei Jahren der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Auch die Stadt muss bis dahin die vorgegebene Quote erfüllen und für 35 Prozent der Kleinen einen Betreuungsplatz anbieten. Fachleute gehen allerdings davon aus, dass in Städten wie Aachen die Nachfrage nach Kleinkindbetreuung noch weit höher sein wird. Auch mit seinem umfangreichen Ausbauprogramm für die U3-Betreuung wird Aachen die Zielmarke kaum schaffen.

Zum Stichtag werden nach Berechnungen der Verwaltung mindestens 80 Betreuungsplätze fehlen. Deshalb wird parallel zu den Baumaßnahmen an Provisorien gearbeitet. Mit Übergangslösungen soll den Eltern dennoch ein Betreuungsangebot gemacht werden. Denkbar wären etwa Container-Kitas oder eine „Überbelegung” von Kita-Gruppen in Einzelfällen. Die große Herausforderung wird sein, auch in solchen Provisorien die Qualität der Betreuung sicherzustellen.

Vor der Fertigstellung steht die Nadelfabrik am Reichsweg. Das Gebäude wird bereits von 15 Mietern genutzt. Neben dem Stadtarchiv sind auch das Quartiersmanagement Aachen-Ost und das Sozialraumteam 2 sowie diverse Vereine (Eurotürk, Werkstatt der Kulturen), Handwerksbetriebe und ein Ingenieurbüro hier untergebracht. Zurzeit wird an der denkmalgeschützten Fassade noch in Teilbereichen eine Putzsanierung vorgenommen. Nach anschließendem Anstrich ist die Maßnahme abgeschlossen - bei trockenem Wetter in etwa vier Wochen. Offizielle Eröffnung ist im Frühjahr 2013 geplant.

Nach oben gerückt ist auch das Stadtentwicklungsprojekt „Soziale Stadt Aachen-Nord”. Beispiele für aktuelle Einzelvorhaben sind das Stadtteilzentrum im früheren Straßenbahndepot an der Talstraße (1. Baustufe bis Ende 2014), die Umgestaltung von Rehm-, Wenzel- und Oberplatz im Rehmviertel (2013/14), die Neugestaltung in und rund um die Kleingartensiedlung Wiesental (2013), die „Spielorte” an der Talbot- und Talstraße sowie eine „Spiellinie” zwischen Stadtgarten und Ludwig Forum (2013/14). Ferner sind über das Stadtteilbüro am Rehmplatz verschiedene Bürgeraktivitäten initiiert worden.

Auf dem Sprung in die Rubrik „In der Mache” stehen auch die auf unserer Internetplattform www.aachener-meinung. de (siehe Box) heiß diskutierten Themen Kaiserplatz-Galerie und Stadtbahn. Der Rat wird am 24. Oktober grünes Licht für den Bau der riesigen Shopping Mall rund um den Kaiserplatz geben. Die Investoren ECE und Strabag hocken in den Startlöchern. Sie wollen dort 130 Shops auf rund 29 000 Quadratmetern unterbringen. Dafür wollen sie 290 Millionen Euro investieren. Die Bagger sollen nächstes Jahr anrollen, spätestens im Frühjahr 2016, soll die Kaiserplatz-Galerie eröffnet werden.

Die Mehrheit im Rat befürwortet auch die Umsetzung des umstrittenen Projekts Campusbahn. Allerdings schwebt ein mögliches Bürgerbegehren über den ehrgeizigen Plänen der Politik. Noch fehlen den Gegnern rund 2000 Unterschriften. Eine Entscheidung wird erst 2013 erwartet.

In diesem Jahr ist auch nicht mit einem politischen Beschluss über neue Windräder zu rechnen. Zahlreiche Bürger haben Eingaben bei der Stadt gemacht. Die werden zurzeit geprüft.

Am Aachen-Barometer haben Margot Gasper, Heiner Hautermans, Achim Kaiser und Wolfgang Schumacher mitgewirkt.

Auf unserer Internetplattform werden die Projekte unterschiedlich bewertet

Kontroverse Debatten werden auf unserer Internetplattform aachener-meinung.de zu zahlreichen Themen geführt. Dauerbrenner sind auch die im Aachen-Barometer platzierten Projekte Kaiserplatz-Galerie, Campusbahn und Windkraft. Hier sind einige Auszüge.

Kaiserplatz-Galerie: Birgit Heitmann lehnt die 290-Millionen-Euro- Investition ab: „Bedauerlicherweise hat der Stadtrat nicht den Mut, die mittlerweile längst nicht mehr zukunftsorientierte und überdimensionierte Planung der Kaiserplatz-Galerie zurückzuziehen. Noch gibt es eine kleine Frist, in der die Ratsleute dem Bebauungsplan widersprechen könnten. Demokratie ist, wenn die gewählten Ratsleute den Willen ihrer Wähler vertreten, anstatt den Willen der Konzerne folgen.”

Stadtbahn: Paul Goebbels spricht sich gegen die Campusbahn aus: „Auch ich bin unbedingt für eine Energiewende, halte aber das Argument der Energieeinsparung durch die Campusbahn für nicht ausreichend, da durch andere - sauber kalkulierte - Projekte und Maßnahmen höhere und nachhaltige Energieeinsparungen erzielt werden können. Ich bin der Meinung, dass sich unsere Stadt die Campusbahn nicht leisten kann und darf!”

Windkraft: Gerd Walcher hält nichts von dem Windparkausbau in Aachen: „Zufallsstrom produzierende Windkraftanlagen helfen nicht bei der Lösung der Energiewende, sondern gehören zum Problem. Ein Mehr an Zufallsstrom gefährdet die Netzstabilität. Ohne Speicher und Netzausbau ist ein Zubau von Windkraftanlagen unverantwortlich. Mit Speicher und Netzausbau wird der teure Zufallsstrom unbezahlbar.”

Mischen auch Sie sich ein und diskutieren sie mit. Ihre Meinung ist gefragt!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert