SPD fordert schärfere Regeln für Hundehalter

Von: hr
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die SPD-Fraktion im Aachener Stadtrat ist auf den Hund gekommen. In einem Ratsantrag fordern die Sozialdemokraten eine „sinnvoll verschärfendere Formulierung” der Regelungen für Hunde und Hundehalter in der Straßenverordnung.

Der Fraktionsvorsitzende Heiner Höfken und Ratsherr Michael Servos begründen ihren Antrag mit „unklaren und unpraktikablen Formulierungen” in der bestehenden Straßenverordnung, die Hundehalter dazu verpflichtet, dass ihre Hunde die Straßen und Anlagen nicht verunreinigen. Stattdessen sieht der Ratsantrag der SPD nun vor, dass Hundehalter „jederzeit geeignete hygienische Behältnisse” mit sich führen sollen, „um Hundekot beseitigen zu können”. Diese Tütchen seien auf Verlangen Mitarbeitern des Ordnungsamtes vorzuzeigen. Außerdem solle diese neue Verordnung auf das gesamte Stadtgebiet ausgedehnt werden.

In dem Antrag heißt es außerdem, dass „durch die umfassende Pflicht, Hundekot zu entfernen und Beutel mit sich zu führen” die bestehenden Beutelspender überflüssig würden, folglich sollten sie abgeschafft werden. Die SPD fordert weiter, dass „Hunde in allen Anlagen, sofern sie nicht ausdrücklich als Hundeauslaufgebiet ausgewiesen sind, an der Leine geführt werden”. Ferner soll die Stadtverwaltung „geeignete Flächen identifizieren, welche als Hundeauslaufgebiet ausgewiesen werden können”.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert