Aachen - SPD: Die Route Charlemagne soll auch Gut Melaten einbinden

SPD: Die Route Charlemagne soll auch Gut Melaten einbinden

Von: Werner Breuer
Letzte Aktualisierung:
Zieht sich die RWTH aus Gut Me
Zieht sich die RWTH aus Gut Melaten zurück? Springt die Stadt ein? Die SPD plädiert dafür, den historischen Ort der Route Charlemagne zuzuordnen. Foto: Harald Krömer

Aachen. Wie weit darf die Route Charlemagne reichen? Bis zum Gut Melaten auf jeden Fall, meint die SPD, der alte Hof unweit des Universitätsklinikums gehöre wegen seiner Bedeutung für die Medizin-, Kultur-, Religions- und Stadtgeschichte unbedingt dazu.

Auf einen entsprechenden Antrag der Sozialdemokraten reagierte die Verwaltung allerdings mit Skepsis. Das Konzept der Route Charlemagne basiere auf einem „eng zusammenhängenden Ensemble” von innerstädtischen Baudenkmälern und Ausstellungen, die vom Centre Charlemagne fußläufig erreichbar seien, heißt es in einer Vorlage für den Betriebsausschuss Kultur.

Gut Melaten könne „aufgrund der räumlichen Distanz nicht in das Ensemble der bestehenden Stationen eingebunden werden”. SPD-Kulturpolitiker Karl Schult­heis zeigte sich am Donnerstag im Ausschuss not amused: „Da piepen ja die Hühner.” Man könne das Gut Melaten doch nicht außen vor lassen, nur weil es vom Katschhof aus nicht fußläufig erreichbar sei. Dann müsste wohl auch die Bädergeschichte der Stadt oder die Industriegeschichte ausgeblendet werden, folgert Schultheis, schließlich hat sich da auch nicht alles im Schatten des Doms abgespielt.

Schützenhilfe bekam Schultheis von CDU-Vertreter Hubert Bruinswyck. Der betrachtet Gut Melaten („da bin ich schon als Kind rumgelaufen”) als „wichtiges Zeugnis der Aachener Geschichte”. Nun sorgt sich Bruinswyck um den Erhalt der Immobilie, die derzeit von der RWTH genutzt wird. Er hat von Verkaufsabsichten gehört, ein Wertgutachten sei schon in Auftrag gegeben. Auch Schultheis zeigte sich informiert, riet aber zu etwas Gelassenheit. „Wegen des Verkaufs müssen wir jetzt nicht den großen Alarm auslösen.”

Wenn man für den Erhalt des Gutes etwas tun wolle, meinte Hermann Josef Pilgram von den Grünen, reiche es allerdings nicht, „einfach das Etikett Route Charlemagne draufzukleben”. Er hält die Sicht der Verwaltung für „begründet” und nachvollziehbar: „Es passt nicht ins Konzept.”

„Aber hallo passt das ins Konzept”, donnerte Schultheis dagegen, von einer Beschränkung der Route Charlemagne auf die Innenstadt sei nie die Rede gewesen.

Aber Gut Melaten passe halt nicht in die „Förderstruktur”, meint die Verwaltung, Der „Ensemble-Gedanke” sei seinerzeit auch in den Förderanträgen als Kernbestandteil des Konzepts „kommuniziert worden”, heißt es in der Vorlage. Im Ausschuss formulierte Kulturdezernent Wolfgang Rombey etwas griffiger: „In der jetzigen Förderkulisse ist das nicht unterzubringen.” Allerdings soll am Centre Charlemagne auf Gut Melaten und den Karlsgarten hingewiesen werden. Ganz zufrieden damit zeigte sich Schultheis nicht: „Wir bleiben dran.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert