Radarfallen Blitzen Freisteller

Solidarität mit Demonstranten in Istanbul

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Ein breites Bündnis, wie es bisher selten gegeben hat, wendet sich auch in Aachen gegen den brutalen Polizeieinsatz gegen Demonstranten in der Türkei und ruft am Dienstag um 17 Uhr am Elisenbrunnen zu einer Solidaritätskundgebung und Demonstration ein.

Cengiz Ulug, Vorsitzender des Türkischen Volkshauses und Mitglied des Integrationsrates der Stadt: „Wir wollen unsere Bestürzung als Aachener Bürger zum Ausdruck bringen. Das hat uns zusammengeschweißt.“ Dazu rufen auch das Alevitische Kulturzentrum Aachen und Umgebung, das Kurdische Volkshaus in Aachen, Aachener Studierende Die Linke Kreisverband Aachen, Bürgermeister Björn Jansen,SPD- Landtagsabgeordnete Daniela Jansen und Bundestagsabgeordneter Andrej Hunko (Linke) auf.

Umweltaktivisten haben bekanntlich am 27. Mai den Gezi-Park in Istanbul besetzt, um „der willkürlichen und arroganten Regierungs- und Wirkungspraxis der AKP-Regierung eine entschlossene Absage zu erteilen“. Man wollte nicht hinnehmen, dass ein letztes Stück Grünfläche in der Megametropole zugunsten eines Einkaufszentrums vernichtet wird.

Der mit ca. 200 Umweltaktivisten begonnene Protest entwickelte sich schnell zu einem landesweiten Protest gegen die Regierungspraxis der Regierung unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Was anfangs als ein marginaler Umweltaktionismus klein geredet wurde, wurde zu einer landesweiten Revolte und hat breite internationale Solidarität erhalten.

Die Demonstration in Aachen soll die Solidarität mit den Menschen in der Türkei ausdrücken, so die Veranstalter. „Wir wollen eine respektvolle Botschaft übermitteln, an all die Menschen, die den Widerstand unterstützen und aktiv an diesem Widerstand mitwirken.

Die Forderungen nach mehr Demokratie, demokratische Mitbestimmungsrechte, Achtung der Menschenrechte und das Recht auf ein menschenwürdiges Leben sind unerlässliche Bedingungen, die erfüllt werden müssen in einem demokratischen Rechtsstaat. Da die AKP-Regierung diesen de facto abgeschafft hat, hat dieser Widerstand in der Türkei alle gesellschaftlichen Bereiche erfasst.“

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert