Aachen - Soers bekommt größere Ställe und mehr Toiletten

Soers bekommt größere Ställe und mehr Toiletten

Von: xen
Letzte Aktualisierung:
7507857.jpg
ALRV-Präsident Carl Meulenbergh hat diese Mitglieder für langjährige Treue zum Verein geehrt: Georg Karl Helg, Friedbert Haak, Peter Offermanns, Lilo Everts, Heinz Dittmann, Franz-Josef Schaffrath, Josef Drießen, Bernd Carl, Wolfgang Müller und Manfred W. Wagener (v.l.). Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Der CHIO 2014 steht vor der Tür, aber der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) fiebert bereits auf das nächste Jahr hin, wenn in der Soers die Reit-Europameisterschaften in fünf Disziplinen ausgetragen werden. Das wurde bei der Generalversammlung des ALRV am Dienstagabend schnell deutlich.

7,5 bis 8 Millionen Euro wird der Verein bis dahin in die Hand genommen haben, um Stadien, Trainingsplätze, Ställe und Infrastruktur zu modernisieren, wie Helen Rombach-Schwartz vom Vorstand den Mitgliedern mitteilte. Davon übernimmt das Land 3 Millionen Euro.

Bereits in diesem Jahr wird davon die neue Tribüne im Dressurstadion mit 1300 Plätzen fertiggestellt. Nach dem CHIO 2014 stehen weitere Baumaßnahmen auf dem Programm: Die Ställe werden vergrößert, die Aachen-Münchner-Tribüne wird saniert und bekommt breitere Sitze, weitere Toiletten werden gebaut, die Wege sollen barrierefreier werden. „Außerdem hat uns die Stadt nach langem Betteln mehr Gelände in der Soers für die Fahrpferde gegeben“, sagte Frank Kempermann, ALRV-Vorstandsvorsitzender und Turnierdirektor. Das alles seien Investitionen in die Zukunft – nicht nur allein für die EM.

„Für den CHIO 2014 hat der Countdown begonnen“, stimmte Präsident Carl Meulenbergh die Mitglieder kommende Turnier vom 11. bis 20. Juli ein. „Die Nachfrage nach Tickets ist so groß wie nie.“ Doch sein Blick ging auch schon in Richtung EM (11. bis 23. August 2015): Sei es beim Ticketverkauf – ein Drittel der Karten sind bereits weg – oder bei den Planungen, welche der Disziplinen Springen, Dressur, Fahren, Voltigieren und Reining an welcher Stelle ausgetragen wird.

Dazu bekommt das Springstadion in der ersten Woche ein Sandgeviert, damit die Dressurreiter dort ihre Prüfungen austragen können. Das Dressurstadion erhält ein temporäres Dach, damit sich die Westernreiter und die Voltigierer darin wohl fühlen.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert