Aachen - Schüler kümmern sich um Edelflusskrebse

CHIO-Header

Schüler kümmern sich um Edelflusskrebse

Von: Katharina Urbanczyk
Letzte Aktualisierung:
Die Montessori-Grundschüler s
Die Montessori-Grundschüler sind von ihren neuen „Klassenkameraden” begeistert. Derzeit sind bei Ihnen europäische Flusskrebse zu Gast. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Außergewöhnliche Gäste haben ihr neues Zuhause in der Montessori-Grundschule in der Mataréstraße bezogen: europäische Edelkrebse. Die Tierchen sind vom Edelkrebsprojekt Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt worden. Die Schüler können sie nun für einige Wochen im Aquarium bestaunen und versorgen.

Das Edelkrebsprojekt NRW ist ein Gemeinschaftsprojekt des Fischereiverbands NRW und des Landesverbandes des Naturschutzbundes (Nabu). Es widmet sich seit 2003 dem Schutz der gefährdeten, heimischen Edelkrebse, die von fremdeingewanderten Flusskrebsen, in ihrem Lebensraum bedroht werden.

Durch Projekte wie in der Montessori-Schule soll nun mehr auf die Bedrohung der Edlekrebse aufmerksam gemacht werden. Gerade in Aachens Bächen seien die gepanzerten Zehnbeiner derzeit nur noch selten anzutreffen. „Der heimische Edelkrebs ist ein erschreckendes Beispiel dafür, welche Folgen Umweltveränderungen in der Natur haben können”, betonen Monika Nelißen und Susanne Vaeßen vom Edelkrebsprojekt.

Eigenverantwortliches Handeln

Durch die gemeinsame Arbeit mit den Schulen können die Kinder nicht nur eine neue Tierart kennenlernen, sondern auch eigenverantwortliches Handeln in der Natur. Mit Hilfe von Arbeitsblättern, Bastelanleitungen und anderen Aktionsideen, erfahren die Kinder viel Wissenswertes über den bedrohten Edelkrebs. Die Materialien können auch im Schulunterricht benutzt werden.

Zurzeit ist die Montessori-Grundschule die erste Schule, die beim Projekt mitmacht. Weitere Schulen werden noch gesucht, es gibt zudem auch Materialien für die Mittelstufe und Oberstufe.

Die Montessori-Grundschüler können das Projekt jedenfalls mit gutem Gewissen weiterempfehlen: „Wir haben uns alle auf die Flusskrebse gefreut. Sie sind schön als Haustiere”, erzählt die neunjährige Abi Thayabharan. Auch der zehnjährige Kaan-Can Kilic ist begeistert: „Wir haben viel gelernt. Es wurde viel erklärt, und es war richtig interessant.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert