Schriftsteller Friedrich-Wilhelm Hackländer: 200 Jahre Vermächtnis

Von: mg
Letzte Aktualisierung:
13260660.jpg
Der Burtscheider Friedrich-Wilhelm Hackländer in einem historischen Druck. Foto: imago/imagebroker

Aachen. Viele in Aachen fahren oder gehen tagtäglich durch die Hackländerstraße. Und wahrscheinlich haben viele keine Ahnung, woher die Straße unweit des Hauptbahnhofs ihren Namen hat. Das soll sich nun ändern. Am Dienstag, 1. November, veranstaltet die Buchhandlung Worthaus in Burtscheid mit Unterstützung der Burtscheider Heimatfreunde einen Hackländer-Abend.

Denn der Schriftsteller Friedrich-Wilhelm Hackländer, Mitte des 19. Jahrhunderts ein viel gelesener Autor, war ein gebürtiger Burtscheider. Am Allerheiligentag wäre er 200 Jahre alt geworden.

Am 1. November 1816 kam Friedrich-Wilhelm Hackländer an der Burtscheider Hauptstraße zur Welt. Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Seine Mutter starb zwei Monate nach seiner Geburt, mit zwölf verlor er auch den Vater. Ab dann lebte er bei Verwandten. Mit 14 Jahren begann er eine kaufmännische Lehre, mit 16 ging er zum Militär. Später war er Hofrat, Sekretär sowie Reisebegleiter des württembergischen Kronprinzen, mit dem er etliche Länder bereiste. 1860 wurde Hackländer in den Adelsstand erhoben und durfte sich fortan Ritter von Hackländer nennen. Er starb 1877 am Starnberger See.

Der Abend zu Ehren von Friedrich-Wilhelm Hackländer am 1. November beginnt um 19 Uhr in der Buchhandlung Worthaus in Burtscheid, Gregorstraße 2. Zwei Hackländer-Experten, die Herausgeber und Autoren Taro Breuer aus Berlin und Heinrich Fischer aus Bayern, werden das Leben und Wirken Hackländers vorstellen. Auch historisches Bildmaterial wird präsentiert. Der Eintritt ist frei, die Zahl der Plätze jedoch begrenzt. Deshalb sollte man sich unter Telefon 0241/46332202 anmelden.

Die Burtscheider Heimatfreunde, sagt deren Vorsitzender Uwe Reuters, machen sich auch dafür stark, dass an Hackländers Elternhaus in der Hauptstraße 51 in Burtscheid wieder eine Gedenktafel an den Schriftsteller erinnert. Eine frühere Tafel war zerstört worden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert