Sing Kino Freisteller

Schirmherr Thon fühlt sich „sehr geehrt”

Von: Achim Kaiser
Letzte Aktualisierung:
thon_bu
Letzte WM-Teilnahme 1998 in Frankreich: Meist gut gelaunt absolvierte Olaf Thon 52 Einsätze in der deutschen Nationalelf. Foto: Imago/Team2

Aachen. Olaf Thon zögerte keine Sekunde, als die „Nachrichten” ihm per Telefon die Schirmherrschaft für die Sportlergala antrugen. „Das mache ich sehr gerne”, sagte der Ex-Nationalspieler. Zudem betonte der 43-Jährige ausdrücklich, dass er sich „sehr geehrt fühle” und auch mit Blick auf Egidius Braun, den er nach wie vor sehr schätze, sehr gerne nach Aachen käme.

Und so wird der frühere Schalker bei der Sportlergala am 8. März in Aachen nicht nur das Aushängeschild sein, sondern auch die Ehrungen der Sportler tatkräftig unterstützen.

Thon reiht sich perfekt in die Garde der Nationalspieler ein, die in der langen Tradition der „Nachrichten”-Sportlergala bereits Schirmherrschaften übernommen hatten. Erwähnt seien nur Günter Netzer, Wolfgang Overath oder auch Matthias Sammer. Im vergangenen Jahr übernahm Simon Rolfes diese ehrenvolle Aufgabe und war zu Gast in der großen Mercedes-Veranstaltungshalle, wo auch diesmal wieder zur Gala eingeladen wird.

Aktiv in der deutschen Nationalelf spielte der geborenen Gelsenkirchener Thon in der Zeit zwischen 1984 und 1998. Insgesamt 52 Mal trug der technische versierte Mittelfeldmann das Trikot mit dem Bundesadler. Seine nationale Karriere begann mit einem Paukenschlag: Bundesweite Aufmerksamkeit erlangte der damals 18-Jährige im Mai 1984, als er in der DFB-Pokalpartie gegen den FC Bayern München beim 6:6 nach Verlängerung drei Mal traf und seinen Schalkern mit einem Freistoß kurz vor Spielende ein Wiederholungsspiel sicherte. Das gewannen dann jedoch die Bayern mit 3:2.

Kurz danach feierte der Shooting-Star zunächst seinen Einstand in der Bundesliga, um anschließend auch bei Franz Beckenbauer in der DFB-Auswahl zu debütieren. Mit ihr nahm er an drei Weltmeisterschaften teil (1986, 1990 und 1998), wurde 1986 Vizeweltmeister und vier Jahre später sogar Weltmeister.

Im Sommer 1988 wechselte Thon vom FC Schalke zum FC Bayern München. Dort wurde er immer öfter auch in der Defensive aufgestellt - mit großem Erfolg: Denn 1989, 1990 und 1994 wurde er mit dem FC Bayern Deutscher Meister.

Nachdem es für Thon in der Saison 93/94 nicht so gut lief, wechselte er zurück zu seinem Heimatklub ins Revier und sorgte drei Jahre später erneut für positive Schlagzeilen. Mit den Königsblauen holte er 1997 den Uefa-Cup. 2002 beendete der Profi nach mehreren langwierigen Verletzungen seine Karriere.

Von Juni 2005 bis Juni 2008 war Thon Mitglied im Schalker Aufsichtsrat. Danach übernahm er eine Anstellung im Marketing-Bereich des Bundesligisten, von dem er sich im Juli vergangenen Jahres im Einvernehmen trennte.

Derzeit sitzt Thon noch als eines von drei Mitgliedern im Aufsichtsrat des Erkrather IT-Unternehmens Conciety AG.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert