Raus aus den alten Schubladen: Neue Konzepte für die Schulen

Von: ast/mg
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Stadtteilschulen? Verbundschulen? Ganz neue Kooperationsmodelle? Über die Zukunft der weiterführenden Schulen wird hinter den Kulissen seit Wochen intensiv diskutiert.

Das Gutachten zur Schulentwicklung liegt seit Ende Oktober vor, die neuen Anmeldezahlen sind jetzt auch da. In den Fraktionen war die Schulentwicklung am Montag großes Thema. Denn die Politik will nun bald Weichen stellen.

Möglichst noch vor der Ratssitzung Anfang Mai sollen Vorschläge präsentiert werden. Dann könnte der Stadtrat rechtzeitig die Weichen stellen für Veränderungen zum nächsten Schuljahr.

SPD-Schulexperte Claus Haase hält Eile durchaus für geboten. „Wir müssen handeln, sonst wird für uns gehandelt.” Handlungsbedarf macht Haase vor allem bei den Hauptschulen aus. Nach den aktuellen Anmeldezahlen (wir berichteten) bringen es nur die Hauptschulen Drimborn und Aretzstraße auf eine gesicherte Zweizügigkeit. Größter „Wackelkandidat” mit nur 15 Anmeldungen ist die Hauptschule Kronenberg. „Hier gibt es konkreten Handlungszwang.”

Demnächst wird Schuldezernent Wolfgang Rombey nach Köln reisen, um zu erfahren, welche Konsequenzen man bei der Bezirksregierung für geboten hält. Haase hofft sehr, dass die Kölner nicht dem Beispiel ihrer Düsseldorfer Kollegen folgen. „Die Bezirksregierung in Düsseldorf ist da sehr direkt, die schließt einfach Schulen.”

Die Idee einer Stadtteilschule, wie Gutachter Hubertus Schober sie für Geschwister-Scholl-Gymnasium, Hugo-Junkers-Realschule und Hauptschule Aretzstraße vorgeschlagen hatte, hat aus SPD-Sicht durchaus Charme. „Aber das ist derzeit nicht genehmigungsfähig”, bedauert Haase. „Wir müssen also überlegen, wie wir Verbundlösungen hinkriegen, um Standorte zu erhalten.” Solche Verbünde - die das Schulgesetz ausdrücklich vorsieht - hatte der Gutachter für alle Haupt- und Realschulen vorgeschlagen.

Aus SPD-Sicht ist allerdings auch das nicht der Weisheit letzter Schluss. „Eine Verbundlösung wäre ein erster Schritt”, sagt Haase. „Aber wir müssen auch das System weiterentwickeln, nicht die alten Schubladen erhalten.” Deshalb sollte eine Verbundschule aus Real- und Hauptschule in einem zweiten Schritt auch eine Kooperation in die Sekundarstufe II hinein erhalten - also mit Gymnasien, Gesamtschulen oder Berufskollegs eng zusammenarbeiten, um interessierten Schülern den Weg zum Abitur besser zu ebnen.

Auch die Grünen haben das Thema Schulentwicklung am Montag intensiv diskutiert. „Schulschließungen sind keine Lösung”, erklärte die schulpolitische Sprecherin der Grünen, Karin Schmitt-Promny, am Dienstag auf Anfrage. „Wir haben in Aachen Hauptschulen mit sehr guten Angeboten. Die kann man doch nicht aufgeben.” Schulverbünde und Kooperationen lasse das Schulgesetz zu, so Schmitt-Promny. „Deshalb sollten wir das, was jetzt geht, auf den Weg bringen und dann inhaltlich weiterentwickeln. Und dazu brauchen wir die guten pädagogischen Ansätze der Hauptschulen.”

Auch die CDU sehe dringenden Handlungsbedarf, erklärte Fraktionsvorsitzender Harald Baal: Kümmern müsse man sich um die Situation an der Hauptschule Kronenberg ebenso wie um die 250 Kinder, die keinen Platz an einer der drei Gesamtschulen bekommen haben. Handlungsbedarf sieht Baal außerdem für das Geschwister-Scholl-Gymnasium, das im Sommer Ganztagsgymnasium wird, aber statt der erhofften drei Eingangsklassen nur zwei zusammenbekommt.

„Es kann nicht sein, dass man in einem der am dichtesten bevölkerten Viertel Aachens mit vielen sozialen Herausforderungen und starkem Migrationshintergrund eine Schule absaufen lässt.”

Noch vor Ostern sollen die Schulexperten der CDU ihrer Fraktion Vorschläge auf den Tisch legen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert