Radarfallen Blitzen Freisteller

Ralf Woelk ist neuer Vorsitzender des Friedenspreises

Letzte Aktualisierung:
6437079.jpg
DGB-Chef Ralf Woelk ist nun auch neuer Vorsitzender des Aachener Friedenspreises. Foto: M.Jaspers

Aachen. Ralf Woelk, bekannt vor allem als örtlicher DGB-Chef, ist am Freitag zum neuen Vorsitzenden des Aachener Friedenspreises gewählt worden. Dies teilte der Verein am Wochenende mit. Das zweijährige Intermezzo ohne eine Person an der Spitze des Friedenspreis-Vereins ist damit beendet.

Zu Woelks Stellvertreter wählten die Mitglieder Franz-Josef Surges, der dem alten Vorstand bisher als Beisitzer angehörte. In seinem Amt bestätigt wurde Frank Kress als Vereinskassierer. Hilde Scheidt, Benedikt Kaleß, Tina Terschmitten, Lea Heuser und Dieter Spoo wurden außerdem als Beisitzerinnen und Beisitzer gewählt und komplettieren den Vorstand.

Die rund 60 anwesenden Mitglieder lobten ausdrücklich die Arbeit des vergangenen Vorstands, heißt es in einer Presseerklärung des Vereins. In einer schwierigen Phase sei es dem Vorstand gelungen, den Verein wieder in ein ruhiges Fahrwasser zu bringen.

Bei der Vorstellung des Geschäftsberichts ging die bisherige stellvertretende Vorsitzende Tina Terschmitten insbesondere auf die beiden Preisverleihungen und auf die Veranstaltung anlässlich des 25-jährigen Vereinsjubiläums in diesem Jahr ein: „In diesem Jahr haben wir mit der Verleihung an ‚Schulen ohne Bundeswehr‘ einigen Gegenwind heraufbeschworen. Die durch uns ausgelöste Debatte um das Thema hat gezeigt, wie wichtig diese Preisträgerwahl in diesem Jahr war.“

Neben den Vorstandswahlen wurden auch einige strukturelle Veränderungen im Verein angesprochen. So wurde erstmals in der 25-jährigen Vereinsgeschichte der Vereinsbeitrag erhöht.

Außerdem wurde der Mitgliederversammlung die Idee vorgestellt, neben den bestehenden inhaltlichen Arbeitsgruppen eine weitere Unterstützergruppe für die Vereinsarbeit zu installieren. Diese soll durch inhaltliche Positionierungen oder die eigenständige Planung von Veranstaltungen dem Vorstand zuarbeiten bzw. ihn entlasten. „Wir haben im vergangenen Vorstand gemerkt, dass wir alle im Berufsleben stecken und somit eine andere Form von Arbeitsteilung sowohl innerhalb des Vorstands aber auch im Verein insgesamt nötig geworden ist“, erklärt der neue Vorsitzende Ralf Woelk. „Durch die neue Unterstützergruppe erhoffen wir uns aber nicht nur Entlastung sondern eine stärkere Beteiligung aller Vereinsmitglieder am Vereinsleben.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert