Aachen - Räuber scheitern zwei Mal: Seniorinnen wehren sich

Räuber scheitern zwei Mal: Seniorinnen wehren sich

Von: hau
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Zwei Raubüberfälle scheiterten am Montagabend, weil beherzte Hausbesitzerinnen Widerstand leisteten. In beiden Fällen klingelten ein oder zwei Täter an den Haustüren und versuchten gewaltsam, in die Häuser zu gelangen.

Die Angriffe gingen ins Leere, weil sich die Bewohnerinnen heftig wehrten und so schrien, dass die Täter die Flucht ergriffen. Verletzt wurde niemand.

Kurz vor 20 Uhr hatte es zunächst an der Türe des Einfamilienhauses am Hochhausring in Walheim geklingelt. Als eine Seniorin öffnete, versuchte ein Täter sofort gewaltsam die Türe aufzudrücken. Das scheiterte aufgrund der Gegenwehr der Frau und der Unterstützung in Form eines Riegels. Der dunkel gekleidete Mann flüchtete.

Offenbar nicht weit. Eine Dreiviertelstunde später klingelte nämlich vermutlich derselbe Täter an der Türe eines Einfamilienhauses In den Hehnen, nur eine Straße weiter. Auch hier öffnete eine Seniorin die Türe einen Spalt. Als der Fremde versuchte, die Türe gewaltsam aufzudrücken, schrie die Frau so laut, dass der Mann und sein Komplize, der in der Nähe Schmiere stand, die Flucht ergriffen.

Mit mehreren Streifenwagen fahndete die Polizei daraufhin im gesamten Bereich. Weitere Hinweise auf die Täter bekamen die Beamten nicht. An beiden Tatorten wurden intensiv Spuren gesichert. Der Haupttäter wird als 1,75 bis 1,80 Meter groß beschrieben. Er war mit einer schwarzen Daunenjacke mit aufgezogener Kapuze bekleidet. Hinweise erbittet die Kripo Aachen unter 0241/9577 -31501 oder 0241/9577-34210 (außerhalb der Bürozeiten).

Gegen 1.30 Uhr kam es in der Neujahrsnacht zu einer üblen Attacke auf dem Holzgraben. Drei junge Männer, 17 bis 21 Jahre alt, wurden von fast Gleichaltrigen angegriffen, sie verlangten die Herausgabe der Handys. Ein 20-Jähriger und ein 21-Jähriger erhielten einen Schlag ins Gesicht und einen Tritt, als einer von ihnen schon am Boden lag. Hilfe erhielten sie aus einer nahe gelegenen Gaststätte, bis die Polizei eintraf und drei junge Männer, 17 bis 19 Jahre alt, zu Fuß verfolgen und stellen konnte. Der einschlägig bekannte Haupttäter wurde in Gewahrsam genommen und später wieder entlassen. Gegen das Trio wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzungen erstattet.

Am frühen Dienstagmorgen überfiel ein bewaffneter Mann einen Lebensmittelmarkt auf der Königsberger Straße. Der maskierte Mann betrat gegen 5.30 Uhr das Geschäft und verlangte unter Vorhalt der Waffe Bargeld. Mit einer geringen Bargeldsumme flüchtete der Räuber in unbekannte Richtung. Die Polizei löste sofort eine Fahndung nach dem Täter aus, bislang jedoch ohne Erfolg. Der Räuber wird beschrieben als etwa 40 Jahre alt, 1,70 Meter groß und schlank. Er war vermutlich ein Deutscher und trug eine schwarze Sturmhaube, eine dunkelblaue Jacke, eine Jeanshose und führte einen roten Rucksack mit.

Die Kriminalpolizei nimmt Hinweise unter der Rufnummer Telefon 0241/9577-31301 oder Telefon 0241/9577-34210 (außerhalb der Bürozeiten) entgegen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert