Aachen - Publikumsrenner: Zwei Zugaben von „Alice research“

Publikumsrenner: Zwei Zugaben von „Alice research“

Von: Lukas Dörrie
Letzte Aktualisierung:
8059937.jpg
Kam beim Publikum sehr gut an: „Alice research“, geschrieben und dargestellt von der Theater-AG der Viktoriaschule. Foto: Ludwig Moll

Aachen. Nicht nur sprichwörtlich ist es nun fast über die Bühne gebracht: das Theaterstück „Alice research“. Mit einer hervorragenden Premiere startete die Theater-AG der Viktoriaschule in ein ereignisreiches Wochenende.

An drei Abenden gab eine Aufführung im eigentlich bereits geschlossenen Theater K. Und weil das Stück so gut ankam, gibt es noch zwei Zugaben: am Mittwoch, 2. Juli, und Donnerstag, 3. Juli.

Die Schüler haben sich die in die phantastische Welt von „Alice im Wunderland“ begeben. Ursprünglich ist „Alices im Wunderland“ ein 1865 erschienenes Kinderbuch des britischen Schriftstellers Lewis Carroll. „Wir haben das Stück aber nach unseren Vorstellungen bearbeitet“, erzählt Melissa Medoch, Schauspielerin der Herzogin des Wunderlandes. „Einige Teile haben wir aus einem anderen Skript übernommen. Andere Szenen stammen aus dem Original. Die Umsetzung stammt komplett von uns“, erzählt Anne Bonczek, eine der drei Darstellerinnen der Protagonistin „Alice“.

„Unser Skript gibt es schon seit etwa einem Jahr“, sagt Anne Bonczek. Doch die eigentlichen Proben begannen erst vor einigen Wochen. Folglich musste in der letzten Woche dann doch etwas intensiver an das Stück herangegangen werden. „Zum Glück haben wir von der Schule zwei Tage komplett freibekommen. Wir haben dann auch schon einmal bis Mitternacht durchgemacht“, sagt sie.

Das nahmen alle 14 freiwilligen Mitglieder der Theater-AG gerne auf sich. „Es macht ja auch total Spaß“, freut sich Melissa Medoch, aber: „Leider ist für uns alle nächstes Jahr Schluss“, bedauert Bon­czek. Die gesamte Gruppe ist im Moment in der elften Klasse, und nächstes Jahr wartet auf sie das Abitur. Da bliebe dann wohl wenig Zeit für Projekte wie dieses.

Dass die Aufführung so gut ankam, ist auch ein Verdienst von Eva Weissenböck, die selbst Schauspielerin und Theaterpädagogin beim Theater K ist. Sie betreut die AG bereits seit einigen Jahren.

Das Stück beschreibt die Reise eines jungen Mädchens in ein fantastisches Land voller merkwürdigen Gestalten. Entflohen aus der strengen Welt ihrer fast bankrotten Adelsfamilie, versucht sie im Wunderland das Leben eines Törtchen- Diebs zu retten. Obwohl sich zum Schluss alles als ein Traum herausstellt, nimmt auch ihr wirkliches Leben eine glückliche Wendung.

Die Schauspieler der Theater-AG der Viktoriaschule wurden für ihre ebenso fantastische Darstellung anschließend mit reichlich Applaus des begeisterten Publikums belohnt. Und auch die Spendenbox am Ausgang blieb dann nicht ganz leer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert