bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Pretty Mery K auf Labelsuche im Westzipfel

Von: ket
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Musikalisch hat das neue Jahr schon einiges zu bieten. Ob Irish Folk, Rock oder Jazz, für fast jeden Geschmack dürfte etwas dabei sein (siehe Box).

Jazzig wird es unter anderem mit dem Oliver Lutz Quartett, das am Montag im Dumont auftreten wird. Bassist Oliver Lutz bietet mit seinen Mitstreitern Christoph Möckel am Saxophon, Pablo Held am Klavier und Moritz Baumgärtner anspruchsvollen Instrumentaljazz. Das Quartett ist für seine Experimentierfreude bekannt und überzeugt mit seinen Eigenkompositionen.

Wer mit Jazz weniger anfangen kann, der ist alternativ im Domkeller gut aufgehoben. Dort tritt Pretty Mery K auf. Die Band aus Berlin tourt zurzeit durch Deutschland und macht am Montag Station in Aachen. Meryem Kilic (Gesang), Michael Fromme (Schlagzeug), Ben Schadow (Bass) und Dirk Haefner (Gitarre) bewegen sich leichtfüßig zwischen verschiedenen Stilrichtungen, sie machen Indie-Rock, Neo-Folk und flockige Popmusik. Kennengelernt haben sich die vier Musiker in Dresden, wohin sie das Musikstudium verschlagen hat. Mit in den Westzipfel bringen sie unter anderem die Musik ihres aktuellen Albums „Oh“, das im Februar des vergangenen Jahres erschienen ist.

Doch auch noch neuere Sachen werden im Domkeller zu hören sein, denn: „Wir schreiben ständig an neuen Songs“, erzählt Sängerin und Namensgeberin der Band, Meryem Kilic. Genug Lieder für ein neues Album hätte das Quartett durchaus wieder zusammen. „Wir haben total Bock auf ein neues Album“, so die gebürtige Berlinerin, „die Frage ist nur, wann und wie wir es aufnehmen können. Und wer‘s bezahlt...“, sagt sie schmunzelnd. Denn einen Plattenvertrag haben Pretty Mery K noch nicht. „Wir sind da aber sehr offen“, betont Meryem Kilic vielsagend. Potenzielle Label-Inhaber, Mäzene oder sonstige Musikliebhaber sind also herzlich willkommen am Montag im Domkeller.

Etwas härter wird es bereits am Samstag im Wild Rover. Dort tritt Nachtegal auf. Die fünf Jungs aus Aachen und Köln machen Postpunk und haben einige neue Songs im Gepäck, die sie im Wild Rover präsentieren werden. Unterstützt wird die Band von Be!Tiger.

Ganz anders wird der Auftritt von Robbie T, der am Mittwochabend im Franz auftritt. Die Musik des australischen Singer und Songwriters klingt bisweilen warmherzig und emotional, ist aber dennoch voller Kraft und stark. Tritt er mit seiner Akustikgitarre auf, ist gute Stimmung Programm.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert