Aachen - Preiswürdiges Grün bei den Gartenfreunden

Preiswürdiges Grün bei den Gartenfreunden

Von: Nadine Preller
Letzte Aktualisierung:
kleinsieg_bu
Bodenschutz und Erholungswert sind heute wichtige Kriterien bei der Preisverleihung im Kleingartenwettbewerb. Die Anlage Sonnenscheinstraße überzeugte die Jury in diesem Jahr. Gemeinsam freuen sich Heinz Kraus, Vorsitzender der Siegeranlage, Oberbürgermeister Marcel Philipp und Stadtverbandsvorsitzender Heijo Plum (v.l.). Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Hinter den gewaltigen Toren und den dicht bewachsenen Hecken Aachener Kleingärten verbergen sich so manche Schätze in grün. Alljährlich verleiht der Stadtverband Aachen der Familiengärtner eine Auszeichnung an die schönste dieser Anlagen - den Wanderpreis der Stadt Aachen im Kleingartenwettbewerb.

Die diesjährigen glücklichen Gewinner des bereits 45. Wettstreits sind die Gartenfreunde der Sonnenscheinstraße.

Feierlich wurde den Siegern der Wanderpreis in Form eines Bildes, das das Aachener Rathaus zeigt, im Krönungssaal übergeben. Im Vorfeld durfte derweil den gesanglichen Künsten des Männerchors St. Marien-Gesangsverein Horbach unter der Leitung von Ando Gouders gelauscht werden.

Gegen insgesamt 33 Mitbewerber setzte sich die Sonnenscheinstraße durch und bewies damit, dass hinter der Auszeichnung mehr Arbeit steckt, als bloß einige Blumensamen in den Boden zu stecken. Dass zumindest zeigen die Kriterien, nach denen die Preisrichter im Juni dieses Jahres alle Gartenanlagen auf das Genaueste inspiziert hatten: „Biologische Maßnahmen wie Bodenschutz, eine ausgewogene Mischung aus Gemüse, Obst und Zierpflanzen sowie Erholungsnutzung”, das sind nur einige Prüfsteine, die Heijo Plum, Vorsitzender des Stadtverbandes, aufzählt.

Damit es nicht langweilig wird und der Preis für Publikum sowie Gärtner attraktiv bleibt, wechseln die Kriterien jährlich. „Standen in der Vergangenheit eher Schönheit, Harmonie und Sauberkeit im Vordergrund, geht es heute mehr um soziale, ökologische, städtebauliche und gartenkulturelle Aspekte”, erklärt Plum.

Den sozialen Gesichtspunkt hebt auch Marcel Philipp hervor, der neben weiteren Gästen wie Ulla Schmidt gekommen war, um zu gratulieren. „Kleingärten sind starke Verbände, die auch Vorzeigefunktion haben”, so der Oberbürgermeister. „Hier können wir ein Zeichen setzen und Integration sowie Vielfalt leben.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert