Aachen - Plasmazentrum schließt: 38 Kündigungen

Plasmazentrum schließt: 38 Kündigungen

Von: unserem Redakteur Oliver Schmetz
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Und wieder gehen auf dem arg gebeutelten hiesigen Arbeitsmarkt Jobs verloren: Im Juli wird das Aachener Plasmazentrum der Baxter Deutschland GmbH definitiv dicht machen.

Betroffen sind von dieser Schließung 38 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die am Montagvormittag die schlechte Nachricht erhielten. Auf einer Betriebsversammlung wurden sie über den Verlust ihrer Arbeitsplätze informiert.

Und nicht nur im Zentrum an der Aachener Peterstraße ereilte die Baxter-Belegschaft die schlechte Kunde: Die deutsche Tochter des amerikanischen Pharma- und Medizintechnikunternehmens schließt ihre sämtlichen Plasmazentren im Bundesgebiet.

Neben Aachen sind die Einrichtungen in Halle, Hamburg, Karlsruhe, Leipzig, Mannheim, Regensburg und Saarbrücken betroffen - und mit ihnen genau 256 von insgesamt 1800 Baxter-Mitarbeitern in Deutschland.

Der Grund für die Schließungen ist laut Baxter-Geschäftsleitung ein strikt marktwirtschaftlicher: „Weltweit vorhandene Überkapazitäten beim Blutplasma”, so Geschäftsführer Jochen Crone-Erdmann, hätten diesen Schritt erforderlich gemacht. Im Klartext heißt das: Das deutsche Blutplasma wird nicht mehr gebraucht. Vor zwei Jahren war das noch anders: Damals zählte das Aachener Zentrum bereits 11.000 Spender und suchte dennoch dringend nach weiterem Plasma.

Doch jetzt „hat sich der Markt verändert”, so Crone-Erdmann, wobei auch eine Rolle spiele, dass es aufgrund von US-Regularien nicht möglich sei, Fertigarzneimittel aus hierzulande gewonnenem Plasma zu vertreiben.

„Wir haben nach alternativen Möglichkeiten gesucht, um auf eine Schließung zu verzichten”, sagt der Geschäftsführer. „Doch die Prognosen für die internationale Marktentwicklung sind nicht geeignet, die Plasma-Gewinnung in Deutschland beizubehalten.”

Für die 38 Mitarbeiter in Aachen heißt die Prognose damit Sozialplan - und für nicht wenige wohl zunächst einmal Arbeitslosigkeit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert