Nikolauskapelle hat nun keine Mütze mehr auf

Von: Georg Dünnwald
Letzte Aktualisierung:
6068045.jpg
Schwindelfrei müssen die Männer schon sein, die die Einhausung der Nikolauskapelle des Doms abtragen.
6067984.jpg
So sah die Einhausung der Nikolauskapelle noch gestern Morgen aus. Nach und nach werden die Metallteile mit dem Kran abgetragen.

Aachen. Das Schieferdach der Nikolauskapelle ist endlich fertig eingedeckt, deshalb konnte am Montag dem Abbau der tonnenschweren Mütze, Einhausung, die als Wetterschutzdach diente, begonnen werden. Am Dienstag werden die Arbeiten fertig sein.

„Ich musste den richtigen Zeitpunkt abpassen“, sagt Dombaumeister Helmut Maintz. Denn das Wetter musste stimmen und auch der schwere Kran, der die Dachteile herunterhievte, musste bereitstehen. „Und vor allem, es durfte nicht stürmen“, ergänzt Maintz.

„Wir müssen spätestens am Mittwoch fertig sein, weil dann der Aufbau zum Weinfest beginnt“, erklärt der Dombaumeister. „Auf dem Katschhof ist oft vieles los.“

Die Nordseite ist dran

Jetzt sei man schon wieder einen großen Schritt weiter. Aber die Arbeiten an der Kathedrale aber seien beleibe nicht zu Ende. „Jetzt beschäftigen wir uns mit der Nordseite des Doms, zur Krämerstraße hin.“ Kaputte Steine müssten ausgewechselt werden, das Moos, das auf der Wand gewachsen ist, fachmännisch entfernt, ein neuer Taubenschutz angebracht und verrostete Fenstergitter erneuert werden. „Diese Arbeiten sind voraussichtlich Ende des Jahres erledigt.“

Im kommenden Jahr werde das Bleidach des Sechzehn-Ecks anvisiert. „Das Land NRW hat 100 000 Euro bereitgestellt, jetzt warten wir auf die Bescheide der Stadt und des Bunds“, erläutert Dombaumeister Helmut Maintz. Vor der Heiligtumsfahrt 2014 werde mit den Arbeiten begonnen, „wir brauchen wieder eine Einhausung, die wird aber nicht so groß sein, wie die, die wir jetzt abbauen“. Das Wetterdach der Einhausung werde benötigt, weil sonst Regenwasser hinter die wertvollen Mosaiken im Inneren laufen könnte.

Während der Heiligtumsfahrt werden die Bauarbeiten eingestellt. „Zu dieser Zeit, vom 20. bis zum 29. Juni, wird das Münster gerüstfrei sein“, verspricht Maintz. Die Dauer der Arbeiten für ein neues Bleidach dauerten voraussichtlich drei Jahre.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert