Radarfallen Blitzen Freisteller

Neues Wagnis für Ingeborg Meyer

Von: Grit Schorn
Letzte Aktualisierung:
Schauspielerin, Dozentin, jetz
Schauspielerin, Dozentin, jetzt Schulleiterin: Ingeborg Meyer ist die designierte neue Leiterin der Theaterschule Aachen. Das Bild zeigt sie in „Wer hat Angst vor Virginia Wolf” im Grenzlandtheater. Foto: Klaus Herzog

Aachen. Die Schauspielerin und Dozentin Ingeborg Meyer hat in diesen Tagen mehr als genug zu tun. Denn sie hat nicht nur als designierte neue Leiterin der Aachener Theaterschule viel um die Ohren, auch die Aufnahmeprüfungen für professionelle Ausbildung in Schauspiel und Regie laufen noch bis Ende Juli, jeweils samstags.

Nachdem die bisherige Leitung, Olga Romanovskaya und Professor Andrey Mekke, die Führung der Privatschule abgegeben hat und nur noch unterrichten wird, werden am 16. Juni die Karten neu gemischt. Die Mitgliederversammlung wählt nicht nur einen neuen Verwaltungsrat und einen neuen Vorstand, auch die Leitung geht in neue Hände.

Die bekannte Schauspielerin Meyer, die seit Jahren in vielschichtigen Rollen nicht nur in Aachen begeistert, traut sich die „ehrenvolle und spannende Aufgabe” zu. Und die besondere Aachener Adresse hält sie für ein gutes Omen. „Wo gibt es sonst schon eine Theaterschule in der Theaterstraße?” Meyer verweist auch auf die Bafög-Förderung, die vielen Schülern zusteht.

Die Mimin, die erst kürzlich mit dem begehrten Kurt Sieder-Theaterpreis ausgezeichnet wurde, liebt ihre Arbeit als Dozentin und schätzt ihre Kollegen über alles. „Hochkarätige Dozenten unterrichten motivierte junge Menschen, die viel Talent und Mut haben. Mehrere unserer Absolventen kennen das Rampenlicht ja bereits durch eigene Theaterauftritte.”

Junge, begabte Akteure

Die 60-Jährige verweist auf junge begabte Akteure wie zum Beispiel Shadi Hedayati, die bereits in verschiedenen Rollen am Grenzlandtheater hervortrat. Auch Raphael Fachner imponierte im jungen Grenzlandtheater „Greta” in einer schwierigen Rolle, als gefährdeter und gefährlicher Schüler in „Rattenklatschen”. Und in der von Ingeborg Meyer selbst inszenierten „Woyzeck”-Aufführung der Theaterschule profilierte sich der junge Mann in der Titelrolle.

Als erste Absolventin der Aachener Theaterschule erhielt Katja Kuhlmann, in Aachen geboren, 2008 den angesehenen Karl-Heinz Walther-Preis, eine Auszeichnung für hoch talentierten Bühnennachwuchs im Grenzlandtheater. Ihre Leistung als „Anne Frank” oder in „Sofies Welt” ist in bester Erinnerung.

Die rührige Theaterfrau Meyer will auch stärker für die Privatschule werben. So hat sie bereits das Aachener Fitness Center Med Aix für besondere Aktionen gewonnen. Ihrer neuen Aufgabe sieht sie „mit schlagendem Herzen, aber auch mit viel Freude und Wagnisbereitschaft” entgegen. Dass die Theaterstadt Aachen sich mit einer Theaterschule schmücken kann, hält sie für ganz wichtig. Und ihr Rat an die „Theater-Azubis” lautet immer noch: „Spielt euch frei, gebt nie auf!”

Anmeldung zur Aufnahmeprüfung

Interessierte können sich für die Aufnahmeprüfung (jeden Samstag) an der Theaterschule Aachen für Schauspiel und Regie e.V., Theaterstraße 77, anmelden unter der Telefonnummer 0241/4450645 oder theaterschule-aachen@t-online.de

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.