Radarfallen Blitzen Freisteller

Neues Schild für den kurzen Halt

Von: Marcus Erberich
Letzte Aktualisierung:
Neues  Schild für Elternhalte
Neues Schild für Elternhaltestellen: Den Entwurf von Jesica Eck (Mitte) stellten Dezernentin Gisela Nacken (links) und Verkehrsplanerin Stephanie Küpper Foto: Ralf Roeger

Aachen. Autos warten mit laufenden Motoren am Straßenrand, werden von anderen überholt, müssen wenden, wo eigentlich kein Platz ist. Jeden Morgen und jeden Mittag spielen sich solch chaotische Szenen rund um die Schulen im Stadtgebiet ab, wenn Eltern ihre Kinder dort absetzen und abholen.

Das ist erstens gefährlich für die Kinder, die den Schulweg zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen. Und zweitens verschmutzen die Auto-Abgase die Luft erheblich.

Um zu den Stoßzeiten an Schulen mehr Ordnung zu schaffen und die Lärm- und Abgasbelastung zu reduzieren, richtet die Stadt sogenannte „Elternhaltestellen” ein, an denen Eltern ihre Kinder schnell aus dem Auto steigen lassen können. „Es handelt sich dabei nicht um Elternparkplätze”, betont Stephanie Küpper, Leiterin des Mobilitätsprojekts „FahrRad in Aachen” und tätig im Fachbereich Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen.

Die Elternhaltestellen sind Zonen mit eingeschränktem Halteverbot (Liefer- und Ladebereiche) und befinden sich in Fußweg-Reichweite der jeweiligen Schulen. Die Kinder sollen nach dem Aussteigen aus dem Auto einen sicheren Restschulweg zu Fuß bewältigen, am liebsten in Kleingruppen und zu Anfang in freiwilliger Begleitung einiger Eltern. Schritt für Schritt soll dann die Begleitung zurückgenommen werden, bis die Kinder selbstständig den restlichen Weg bis zur Schule gehen.

Schon 2008 wurden im Rahmen des Projekts „FahrRad in Aachen” die ersten Elternhaltestellen eingerichtet, allerdings waren sie nicht ausdrücklich als solche gekennzeichnet - ausgewiesen nur durch Verkehrszeichen, die die Straßenverkehrsbehörde vorsieht.

„Echter Hingucker”

Neuerdings aber werden die Elternhaltestellen mit einem eigenen Schild markiert; es ist mit den Farben grün und gelb „ein echter Hingucker”, wie Planungs- und Umweltdezernentin Gisela Nacken es formulierte. In bunten Buchstaben steht „Elternhaltestelle” darauf geschrieben und am unteren Rand in schwarzen Großbuchstaben der Appell: „Bitte frei halten!”

Das Schild ist das Werk der neunjährigen Jesica Eck, sie besucht die vierte Klasse der Domsingschule. Im Rahmen des Mobilitätsprojekts der Stadt entwarfen Kinder dort Vorschläge für das Design des neuen Schildes - Jesicas Entwurf gefiel den Planern am besten und so wurde er kurzerhand ausgewählt. Das Schild soll alle Elternhaltestellen unmissverständlich ausschildern.

„Zu Beginn werden wir aber noch an den betreffenden Stellen stehen und Autofahrer darum bitten, den Platz für den Hol- und Bringverkehr an Schulen zu räumen”, so Küpper. Aber wenn es sich einmal rumgesprochen hat, so hofft sie, werden die Autofahrer sich schon freiwillig daran halten. Noch haben nicht alle Schulen die besonderen Haltezonen. Sie erhalten Informationen unter 0241/4326133, per E-Mail an fahrrad-in-aachen@mail.aachen.de oder auf den Internetseiten http://www.aachen.de der Stadt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert