Aachen - Neues Ratssilber: Zwei Bürger stiften Teller

Neues Ratssilber: Zwei Bürger stiften Teller

Von: Martina Feldhaus
Letzte Aktualisierung:
7550897.jpg
Freuen sich über das neue Tafelsilber: (v.l.) Oberbürgermeister Marcel Philipp, die Stifter Dieter Berg und Ramazan Coskun sowie Prosper Brüderlin, Obermeister der Gold- und Silberschmiede-Innung. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Am Mittwochnachmittag strahlte Oberbürgermeister Marcel Philipp wie die silbernen Teller, die er in den Händen hielt: Er und die Stadt dürfen sich nämlich wieder über neues Ratssilber freuen. Dieter Berg und Ramazan Coskun sind diesmal die edlen Stifter, die damit den städtischen Silberbestand erneut aufstocken.

Vor einigen Jahren hatten mehrere Aachener Goldschmiede bei einem Besuch im Rathaus festgestellt, dass bis auf zwei Gegenstände – das Teufelstintenfass und der Kronprinzenpokal – überhaupt kein Ratssilber mehr vorhanden ist. „Das ist alles in den Kriegswirren des Zweiten Weltkriegs verschwunden“, erklärt Prosper Brüderlin, Obermeister der Aachener Gold- und Silberschmiedeinnung. Deshalb beschloss die Innung, als Grundstock für einen neuen Bestand einen Silberbecher und einen silbernen Teller zu schenken.

Die Jahre darauf spendeten viele Aachener Teller oder Becher – so wie jetzt Dieter Berg und Ramazan Coskun. Sie übergaben Mittwoch Vormittag im Weißen Saal des Rathauses dem Oberbürgermeister das neue Silber. Ihre Teller werden – wie üblich – mit ihrem Namen, Schenkungsdatum und gegebenenfalls mit der spendenden Firma versehen.

Außerdem entsprechen sie der vorgegebenen Form, mit Achteck und abgebildetem Reichsadler. Benutzt werden die Teller, wie auch die rund 30 weiteren gespendeten, unter anderem beim Dinner am Vorabend des Karlspreises und beim jährlichen Krönungsmahl im Oktober.

Spende schnell eingestielt

Letzteres hat auch Berg und Coskun dazu bewegt, zwei weitere Silber-Teller zu stiften. „Beim Krönungsmahl im letzten Jahr habe ich einen beim Tischnachbarn einen Teller gesehen. Aber nur ein silberner an einem Achter-Tisch, das sah traurig aus. Da habe ich gedacht: Hier will ich mich beteiligen. Ich kann helfen, die Sammlung weiterzuentwickeln und auch noch Gutes tun“, erzählt Coskun.

Zufällig saß Prosper Brüderlin am selben Tisch – so war die Spende schnell eingestielt. OB Philipp freut sich über solche Traditionstreue: „Dieses Silber hat Wiedererkennungswert und trägt zur Identifikation mit der Stadt bei. Den Stiftern gilt ein großer Dank.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert