alemannia logo frei Teaser Freisteller

Neuer Vorschlag des AZ: Stadt soll den Bunker behalten

Von: hau
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Das Autonome Zentrum (AZ) gibt nicht auf. Die neue Idee: Die Stadt soll nur das Gebäude an der Hackländerstraße ab Oberkante Bunker verkaufen.

Damit könnte der ehemalige Bunker unter der Erde in städtischem Besitz bleiben, sich am Vermietungsverhältnis somit nicht ändern. „Teilen des Stadtrates scheint es nicht klar zu sein, dass das AZ ein einzigartiger Ort in Aachen ist, an dem ehrenamtlich Kultur, Kunst und politische Bildung betrieben wird und dieser deshalb zu schützen ist”, heißt es in einer Erklärung.

Das AZ gebe vielen Aktivitäten einen Raum und „das auf eine autonome, selbst organisierte, unkommerzielle Weise, so dass alle Menschen, die daran teilhaben wollen, das auch unabhängig von der Größe ihrer Geldbörse können”, heißt es weiter. Man brauche keine leeren Versprechen und Lippenbekenntnisse der Stadt, „deren primäre Interessen offensichtlich kommerzieller Natur sind”. Die Stadt wird deshalb aufgefordert, sich „endgültig ihrer politischen Verantwortung zu stellen und den Erhalt des Autonomen Zentrums in seiner vollen Größe und an seinem jetzigen Platz zu garantieren”. Nachdruck verleihen will man dieser Forderung durch eine Nachttanzdemo am 27. Oktober.

In ursprünglichen Plänen war vorgesehen, einen Teil des AZ als Frühstücksraum oder Lager zu nutzen, dies ist aber vom Tisch. Die Stadt will, wie berichtet, das Gebäude an einen Investor verkaufen, der das ehemalige Gesundheitsamt grundsanieren und an eine Hostelkette vermieten will. Eine Bestandsgarantie war schon einmal von der Stadt abgelehnt worden, weil die Immobilie sonst nicht zu vermarkten sei. Baudezernentin Gisela Nacken lehnt jetzt auch den neuen Vorschlag ab: „Man kann das nicht trennen. Wir bekommen das nur verkauft zusammen mit dem AZ.” Es sei schon ein Glücksfall, dass der Investor bereit sei, dem AZ einen langfristigen Mietvertrag anzubieten.

Das AZ befürchtet, dass jede Vereinbarung mit einem privaten Investor immer die Option einer Kündigung beinhalte, falls seine kommerziellen Interessen tangiert seien. Somit sei der Bestand des Zentrums gefährdet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert