Aachen - Neuer Pausenspielplatz für die KGS Luisenstraße

Neuer Pausenspielplatz für die KGS Luisenstraße

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wenn die Klingel zur Pause schellt, gibt es für die Schüler der Grundschule in der Luisenstraße kein Halten mehr. Denn in der unterrichtsfreien Zeit können die Kinder auf dem völlig neu gestalteten Schulhof spielen.

Dazu stehen nun viele Klettergerüste und ein Fußballplatz bereit. Noch vor wenigen Monaten war der Spiel- und Kletterbereich geteert und diente den Lehrern als Parkplatz. Jetzt ist der Boden dort mit klein gehäckseltem Holz bedeckt. Um den Schulhof vom Parkplatz in einen Pausenspielplatz zu verwandeln, war eine Menge Arbeit nötig. Dabei legten Lehrer und Eltern selber kräftig Hand an. Die Katholische Grundschule baute den Schulhof in Zusammenarbeit mit dem Verein Stadtoasen in Eigenregie um.

„Wir haben gesägt, geschaufelt und Beton gegossen. Das war wahnsinnig viel Arbeit”, erklärt Schulleiterin Elisabeth Wiedenstritt. Dank vieler helfender Hände, war das Projekt für die Schule trotzdem zu stemmen.

Echtes „Geschenk”

Für die rund 150 Schüler der Grundschule sei der neue Schulhof ein echtes „Geschenk”, sagte Wiedenstritt. „Das passt genau in unser Konzept. Wir legen viel Wert auf Sport und Bewegung. Jetzt ist der Anreiz für die Kinder noch größer.” Fertig wurde der neue Schulhof dank der tatkräftigen Unterstützung schon im vergangenen Herbst. Offiziell eröffnete Schulleiterin Wiedenstritt das bunte Treiben auf dem Hof der Schule beim Sommerfest aber erst am Samstag.

Die ersten Pläne für das Projekt schmiedeten die erfahrenen Schulhof-Gestalter der Stadtoasen gemeinsam mit den Schülern vor rund zwei Jahren. „Wir haben viele Ideen gesammelt. Die Schüler haben Schulhofmodelle nach ihren Vorstellungen gebastelt”, sagte Wiedenstritt. Viele der Ideen der Kinder konnten auf dem Schulhof realisiert werden. Ein Fußballfeld, eine Hütte und abwechslungsreiche Klettergerüste standen oben auch dem Wunschzettel der Kleinen. „Ich freue mich besonders, dass die Schule eine Bühne bekommen hat. Das war wirklich ein ganz großer Wunsch der Kinder”, sagt Norbert Kunz vom Verein Stadtoasen.

Finanzielle Mittel

Falls die jungen Schüler später mal auf die Bretter, die die Welt bedeuten, wollen, können sie nun direkt zwischen Klettergerüst und Fußballfeld üben. Beim Sommerfest führten einige Schüler auch gleich eine Imitation des berühmten Klassiktrios „Die drei Tenöre” auf.

Nur durch großes Engagement war der Umbau des Schulhofs allerdings nicht zu realisieren. „Da müssen schon einige Faktoren zusammenkommen, damit das klappt”, erklärt Kunz. „Durch Eigeninitiative kann man viel sparen”, aber ohne finanzielle Mittel können auch die motiviertesten Bauarbeiter nichts auf die Beine stellen. Insgesamt kostete die Umgestaltung des Schulhofs 29.000 Euro. 20000 Euro kamen vom Land NRW. Die Stadt Aachen übernahm 5000 Euro. Dazu spendete die Sparkasse Aachen 2000 Euro, weitere 2000 Euro steuerte der Förderverein der Grundschule bei.

Die Schülerinnen Valerie und Jenny übergaben den Unterstützern beim Schulfest selbstgebastelte Dankesbriefe. Dazu gab es gleich noch eine Einladung auf das Klettergerüst: „Wenn Sie mögen, können Sie gerne mal mitspielen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert