Aachen - Naturwissenschaft spielerisch entdecken

Naturwissenschaft spielerisch entdecken

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die „Miniphänomenta” ist vom 11. bis zum 25. Januar zu Gast in der Aachener David-Hirsch-Schule. Die „Miniphänomenta” ist eine von der Universität Flensburg entwickelte Mitmach-Ausstellung.

Mit bis zu 52 vielfältigen naturwissenschaftlichen Experimentierstationen, an denen Schüler im Grundschulalter elementare naturwissenschaftlich-technische Phänomene selbst erfahren und erforschen können.

„Learning by doing” steht an. Denn es gibt keine Erklärungen oder Anleitungen durch die Lehrer. Dieses spielerische Entdecken mit „Kopf und Hand” ist insbesondere für hörgeschädigte Kinder - die David-Hirsch-Schule ist eine Förderschule für Hören und Kommunikation - wichtig, da für sie die sprachliche Erschließung der Welt schwieriger ist.

Zum Ende der zweiwöchigen Ausstellung werden die Schüler gemeinsam mit ihren Eltern am Mittwoch, 20. Januar, zu einem Experimentiernachmittag eingeladen. Dadurch sollen die Eltern ermuntert werden, einzelne Stationen der „Miniphänomenta” nachzubauen. So könnten die Schüler auch nach Beendigung der Ausstellung immer wieder an den Stationen experimentieren.

Außerdem würden die Versuche dann auch für die nachrückende Schülergeneration zur Verfügung stehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert