Nach 130 Jahren geht es an den Münsterplatz

Von: Alfred Stoffels
Letzte Aktualisierung:
brach_bu1
228 Millionen Euro warten: Zwischen der Kirche St. Adalbert und dem Adalbertsberg soll die Kaiserplatz-Galerie entstehen. Ein Großteil des Geländes (Bildmitte) liegt seit langem brach. Foto: Manfred Kistermann

Aachen. Die Straße Adalbertsberg entwickelt in ihrem unteren Teil einen sehr speziellen Charme. Seit Wochen und Monaten stehen die Häuser leer - Fenster sind teilweise zugemauert, zumindest im Erdgeschoss sind überall die Jalousien runter, die Klingelschilder weisen keine Namen mehr auf.

In den zerbrochenen Schaufenstern von Philipp Leisten („über 75 Jahre”) sammelt sich der Müll, auch andere Geschäfte haben den Standort längst verlassen, tote Hose links und rechts des Pflasters auf gut 100 Metern. Nur Brach hält die Wacht.

Aber auch nicht mehr lange. Nach fast 130 Jahren verlässt die Traditionsmetzgerei ihren Stammsitz in dem schönen Haus an der Ecke zur Adalbertstraße und zieht an den Münsterplatz.

Auch sie macht der Kaiserplatz-Galerie Platz, das Gebäude mit seiner spätklassizistischen Putzfassade wird aber im Gegensatz zu den meisten Nachbarn nicht abgerissen, sondern in die riesige neue Einkaufslandschaft „integriert”, wie Investor Hans Kahlen betont.

Arnold Brach, in vierter Generation Chef des Familienbetriebs, steht in der ersten Etage auf dem Balkon seines Geburtshauses und guckt den desolaten Adalbertsberg hoch. Es ist stark anzunehmen, dass ihm die bevorstehende Aufgabe des seit 1880 existierenden Stammsitzes zusetzt, doch sein Blick geht nur noch nach vorne, nicht mehr zurück: Im vergangenen Dezember hat die Erbengemeinschaft an Kahlen verkauft, die Sache ist ausgestanden. Was die Galerie-Macher mit dem Haus vorhaben, das weiß er nicht. Der 58-Jährige und sein Team konzentrieren sich jetzt auf die kommenden Aufgaben.

„Brach am Dom” wird der neue Standort am Münsterplatz heißen, der nach intensiver Suche gefunden wurde. „Unabhängig von den Entwicklungen in Sachen Kaiserplatz-Galerie” und also mit der erforderlichen Planungssicherheit wollen Brach und Tochter Simone auf bewährtem Kurs bleiben und die Kundschaft mit Bioprodukten versorgen. Der Wechsel ist für den 30. August vorgesehen, ein, zwei Tage soll der eigentliche Umzug in Anspruch nehmen, „es ist alles gut vorbereitet”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert