Aachen - Nach 1000 Jahren ist Schluss

AN App

Nach 1000 Jahren ist Schluss

Von: dd
Letzte Aktualisierung:
kirchen_bu
Sie sehen gelassen in die Zukunft und glauben, dass die katholische Mammutgemeinde „St. Gregor von Burtscheid” viel Erfolg haben wird: Gemeindereferent Christoph Urban, Pfarrer Heribert August und Verwaltungsleiterin Bärbel Lefering. Foto: Ralf Roeger

Aachen. „Wir müssen ein bisschen Werbung für die positive Seite machen”, appelliert Pfarrer Heribert August. Er ist ab Neujahr Chef der Burtscheider Mammut-Kirchengemeinde St. Gregor von Burtscheid. „Den Ärger müssen wir hinter uns lassen”, ist Augusts Credo, der weiß, dass sich auch in Burtscheid vieles noch entwickeln muss.

Denn immerhin werden aus vier Traditionspfarren (St. Michael, St. Johann Baptist, St. Gregorius und Herz Jesu) eine, die Pfarrei St. Gregor von Burtscheid. Gregor von Burtscheid war der Begründer der Burtscheider Benediktinerabtei. Er wurde zwischen 930 und 940 im süditalienischen Kalabrien, das damals zum byzantinischen Reich gehörte, geboren und starb im Jahre 999 in Burtscheid.

Die Gemeinde St. Michael, der August vorsteht, ist immerhin rund 1000 Jahre alt. „Da schmerzt es, wenn nun die Kirchenbücher für immer geschlossen werden.” Der Geistliche hat mit seinen Mitarbeitern hart gearbeitet, um ein funktionierendes Ganzes entwickeln zu können. Gespräche mit den Kirchenvorständen und den Pfarrgemeinderäten waren vonnöten, Hunderte von Konten mussten geändert, neues Briefpapier gedruckt werden. Mit jedem der rund 70 kirchlichen Mitarbeiter wurde ein persönliches Gespräch geführt.

Mitarbeiter, die nicht nur als Küster und Organisten tätig sind, sondern auch als Bürokräfte und Kindergärtnerinnen. „Wir sind so etwas wie ein mittelständischer Betrieb”, ist der Ehrendomherr von Sarajevo überzeugt, der seit 25 Jahren Pfarrer von St. Michael und Herz Jesu ist.

Die Zahl der Sonntagsmessen sei etwas heruntergefahren worden, gibt August zu. In den vier Fusionsgemeinden werden demnächst samstags abends und sonntags neun statt zwölf Messen angeboten. Dazu kommen zwei Kindergottesdienste, einer davon immer in Herz Jesu, der andere abwechselnd in St. Gregorius und St. Johann Baptist. Bärbel Lefering wird in der neuen Pfarrei als Verwaltungsleiterin ein Amt bekleiden, das es bisher nicht gab. Sie wird die Chefin aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sofern es sich nicht um pastorales Personal, also Pfarrer, Kaplan, Diakon, Gemeinde- oder Pastoralreferent, handelt. Bis zu einem gewissen Rahmen darf sie auch über die Finanzen entscheiden.

„Das ist alles von Vorteil”, weiß August. Denn durch die Verwaltungsleitung in einer Hand werde das pastorale Team von Schreibtischaufgaben entlastet und könne sich so mehr dem Seelsorgerischen widmen.

Am Sonntag, 3. Januar, 10 Uhr, wird die Erhebung der Pfarrei St. Gregor von Burtscheid mit einem Hochamt in St. Michael, feierlich begangen. Weihbischof Johannes Bündgens, Generalvikar Manfred von Holtum und Oberbürgermeister Marcel Philipp werden anwesend sein. Nach dem Hochamt wird in den Burtscheider Kurparkterrassen, Dammstraße, eine Matinee angeboten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert