Mussa Hudrog: Zwei Siege in 90 Minuten

Von: Dagmar Meyer-Roeger
Letzte Aktualisierung:
6836248.jpg
Kühles und vor allem trockenes Wetter lockt am letzten Tag des Jahres 2150 Läuferinnen und Läufer auf den Rundkurs in der Aachener Innenstadt. Auch zahlreiche Zuschauer lassen sich das Spektakel nicht entgehen und jubeln den Sportlern zu. Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Aachen. Nach all den weihnachtlichen Schlemmereien kann ein wenig Bewegung sicherlich nicht schaden. Beste Gelegenheit dazu bot einmal mehr der Aachener Sylvesterlauf. Vom Anfänger bis zum Spitzenläufer war beim traditionellen Lauf durch Aachens Innenstadt jeder dabei.

Der veranstaltenden DLC Aachen zählte schließlich 2150 Teilnehmer, die neben sportlichem Ehrgeiz vor allem Motivation, Durchhaltevermögen und viel Spaß an den Tag legten. Wie immer gab es drei Strecken im Angebot (2200, 4800 und 10.000 Meter). Mussa Hudrog startete sogar über zwei Strecken und siegte auch gleich zweimal souverän und überlegen. Der aus Marokko stammende Läufer der Aachener Engel brauchte für den 4,8-Kilometer-Volkslauf genau 14:07 Minuten, was Bestzeit bedeutete.

Für den 10-Kilometer-Hauptlauf benötigte er 32:38 Minuten. „Ich bin zufrieden“, sagte der Sieger anschließend mit einem breiten Lachen. „Ich musste mich immer wieder motivieren. Zwei Läufe in eineinhalb Stunden. Der Wind war verdammt stark. Vor allem im zweiten Lauf war es eisig kalt. Da hat mir mein Mentor, der mir immer wieder die Zeiten ansagte und mir somit den Rhythmus vorgab, sehr geholfen.“

Doppelstarter mit neun Jahren

Doch nicht nur Mussa Hudrog trat zweimal an. Auch Oscar Marseille beispielsweise wählte zwei Strecken. Der Neunjährige lief sowohl die 2,2 Kilometer wie auch die 4,8 Kilometer. „Es hat großen Spaß gemacht“, sagte er lachend, während er seiner Mama den kleinen Pokal für den dritten Platz über 2200 Meter unter die Nase hielt.

Besonders toll sei es, dass sich die „Schule hier immer trifft“, meinte der inzwischen Sylvesterlauf-erprobte Grundschüler. Bereits mehrere Male sei er schon dabei gewesen. Inzwischen zum 36. Mal veranstaltete der DLC Aachen das Rennen. Das Organisationsteam um Bjorn Kopac war zufrieden über die vielen positiven Seiten wie Wetter, Stimmung und Teilnehmerzahl.

Weit über die Städteregion Aachen hinaus, sogar aus den Niederlanden und Belgien, reisten die Akteure zum Lauf-Spektakel an. Die Zehn-Kilometer-Strecke führte zweimal über die Paulusstraße und dreimal über den Karlsgraben. Eine knackige Steigung mussten die Läufer auf der Großkölnstraße bewältigen. Für die Favoriten galt es von Anfang an, eine gute Position zu ergattern. Für alle anderen hieß es, den richtigen Rhythmus zu finden.

Start und Ziel befanden sich auf dem Markt, wo natürlich auch die meisten der vielen, vielen Zuschauer am Streckenrand lautstark den Läufern zujubelten – mit Rasseln, Trommeln, Tröten und Transparenten.

Das mit 1023 Athleten stärkste Teilnehmerfeld über 10 000 Meter startete zum Abschluss. Den Wettbewerb der Männer gewann Mussa Hudrog. Zweiter im Ziel war Martin Heuschen von der Aachener TG, dicht gefolgt von Stefan Schnorr (Runners Point Aachen). Den Sieg über zehn Kilometer bei den Frauen sicherte sich Kristina Ziemons. Die DLC Aachen-Läuferin benötigte für die Strecke 36:57 Minuten. Als Zweite lief Christina Kröckert (Bayer 04 Leverkusen) über die Ziellinie vor Steffi Jansen (PTSV Aachen) auf Platz drei.

Sieger über die 4800 Meter wurde bei den Männern ebenfalls Mussa Hudrog. Auf Platz zwei landete Sebatian Mahia, Dritter wurde Martin Pelzer. Im 4,8-Kilometer-Volkslauf lief bei den Frauen Claudia Leschnik (DJK Jung Siegfried Herzogenrath) in 17:00 Minuten als Erste ins Ziel. Zweite wurde Nora Honke (DLC Aachen) vor Sophie Crommelinck (TV Schriesheim) in 17:24 Minuten.

Als erstes war der 2,2-Kilometer-Schülerlauf, der eine Runde über den Karlsgraben führte, gestartet worden. Es siegte Yannick Thiele von der Aachener TG in 7:08 Minuten vor Leon Eichler (Aachener TG) und Kristian Vohn (DJK Frankenberg). Bei den weiblichen Teilnehmern hatte Elea Henrad vom LAC Eupen in 7:57 Minuten die Nase vorn. Knapp dahinter auf Platz zwei lief Elena Weins (Aachener TG). Dritte wurde Carolin Führen (DJK Frankenberg).

Während des Laufs gab es auch eine symbolische Scheckübergabe für einen caritativen Zweck. Über 750 Euro freute sich Peter Borsdorf von „Running for Kids“. Diese Summe, so 70-jährige Dürener Langstreckenläufer, der nicht mitlief, sondern die Mit-Moderation der Veranstaltung übernommen hatte, komme dem fünfjährigen an Leukämie erkrankten Calvin aus in Aachen zugute. Seine bekannte Sammelbüchse hatte der Leichtathlet natürlich auch dabei. Eine Bilderseite zum Sylvesterlauf gibt es auf Seite 24.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert