Mitarbeiter der Telekom streiken in aller Herrgottsfrühe

Von: Jan Mönch
Letzte Aktualisierung:
warnstreik_bu
Ausstand Am Gut Wolf: Beschäftigte von Kundenservice und Technischem Service der Telekom traten am Morgen in den Warnstreik. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Nur wer am Donnerstag ausgesprochen früh auf die Dienste von Kundenservice und Technischer Service der Deutschen Telekom (DTKS und DTTS) angewiesen war, bekam vom ersten Aufbegehren der Beschäftigten etwas mit.

In aller Früh bliesen Gewerkschaftssekretär Martin Hanz und Betriebsrat Joachim Breuer vor den Pforten der Aachener Dienststelle Am Gut Wolf zum Warnstreik. Dem Aufruf folgten rund 40 Mitarbeiter.

„Die Wirkung soll heute zunächst nach Innen gehen”, schildert Verdi-Mann Hanz die Absichten seiner Gewerkschaft. Hintergrund waren die Tarifverhandlungen vom Vortag, die ergebnislos geblieben und auf Ende Februar vertagt worden waren.

Auf eine Erhöhung der Tarife um 8,5 Prozent belaufen sich die Forderungen der Gewerkschafter. Eine dreiprozentige Tariferhöhung für das laufende Kalenderjahr bietet die Gegenseite, um ab Januar 2010 mit 2,5 Prozent abermals aufzustocken.

„Der Arbeitgeber stellt das als ach so großzügig dar. Die Arbeitnehmer aber kommen sich langsam veralbert vor”, schildert Hanz die Stimmungslage. Denn bei Berücksichtigung von wegfallenden Ausgleichszulagen bleibe den Arbeitnehmern unterm Strich lediglich eine Entgelterhöhung von 0,83 Prozent für 2009 und weiteren 0,33 Prozent für 2010.

Auch Betriebsstellen in Städten wie Köln, Düsseldorf, Bochum und Dortmund wurden am Donnerstag bestreikt - ebenfalls für je zwei Stunden, ebenfalls in aller Früh. Betriebsrat Joachim Breuer warnt: „Wenn nötig, können wir die Aktionen hochfahren. Auf Warnstreiks von vier Stunden oder auch vollschichtige Warnstreiks.”

Zunächst aber wollen Breuer und Hanz die nächste Verhandlungsrunde abwarten, und geben sich vorsichtig optimistisch: „Für gescheitert erklärt wurden die Verhandlungen ja bisher nicht.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert