Mit Nacktfotos im Internet bloßgestellt

Von: gei
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Zwei 15 und 18 Jahre alte junge Frauen haben jetzt gemeinsam mit ihren Eltern Strafanzeige wegen Beleidigung und Verstoßes gegen Persönlichkeitsrechte gestellt, weil Nacktfotos von ihnen im Internet in sozialen Netzwerken gezeigt werden, teils sogar mit vollständigem Namen darunter.

Die Folge waren zahlreiche Klicks, die nicht im Sinne der beiden Betroffenen waren. Ihre Anzeigen sind nicht die ersten, die in den letzten Wochen bei der Polizei eingingen, teilt die Pressestelle mit. Möglicherweise sei bislang nur die Spitze des Eisbergs bekannt. „Es ist davon auszugehen, dass Scham viele Opfer daran hindert, zur Polizei zu gehen“, meint Sprecher Paul Kemen.

Unabhängig davon, wie das Verfahren gegen den Übeltäter ausgeht, sei der Schaden für die Betroffenen kaum wieder gutzumachen. Im Netz veröffentlichte Daten oder Fotos seien nur schwer zurückzuholen, warnt die Polizei.

„Das Internet vergisst nie“, predigen regelmäßig auch Beamte des Kommissariats Vorbeugung auf Veranstaltungen in Schulen, wo sie Schülern und Eltern die Gefahren vor Augen führen. Dennoch würden sich viele Internet-User auf die Gefahren einlassen – und zwar nicht nur Kinder und Jugendliche, wie die Polizei feststellen muss. Auch Erwachsene würden Anzeige erstatten, weil ihnen dasselbe widerfahren ist.

Häufigster Grund für die Verletzung der Persönlichkeitsrechte sei verletzter Stolz nach einer Trennung. So ist es offenbar auch bei den beiden jungen Frauen gewesen. Im Moment gegenseitigen Vertrauens hätten die damaligen Partner die Bilder mit den Handys gemacht. Nach der Trennung sollten die Ex-Freundinnen dann offenbar öffentlich im wahrsten Sinne des Wortes bloßgestellt werden.

Die Polizei warnt daher dringend davor, anderen die Möglichkeit zu geben, Daten und intime Fotos in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen. Wenn es doch dazu kommt, sollten Polizei und erfahrene Strafrechtler eingeschaltet werden. Nur so lassen sich alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um den Schaden zu minimieren und Ersatzansprüche geltend zu machen.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert