AN App

Mit dem „Aixplorer“ durchs Centre Charlemagne

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
10294845.jpg
Karlsstatue und noch viel mehr: Prof. Dr. Jan Borchers, Olaf Müller, Dr. Joachim Kuthe (vorne, von links) präsentieren den „Aixplorer“ fürs Centre Charlemagne. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Unterhaltsam, informativ und innovativ ist der neue „Aixplorer“, ein Gerät, das Besucher durch die Dauerausstellung des Centre Charlemagne führt. Mit dem modernen Gerät präsentiert sich das neue Stadtmuseum auch in Sachen Technik ganz weit vorne in der deutschen Museumslandschaft.

Von Station Nummer 1, dem Aachener Stadtmodell, über Nummer 5, die Karlsstatue, bis zu Nummer 35, dem Karlspreis-Bereich, reicht die Fülle an Informationen zu den einzelnen Exponaten und Teilen der Dauerausstellung.

Möglich machen dies „Bluetooth-Beacons“, 70 kleine Sender, die im Centre Charlemagne verteilt wurden. So informiert der Aixplorer den Besucher stets automatisch über die Exponate in seiner Nähe, in Wort und Bild.

Das umständliche Eintippen von Nummern, wie man es von traditionellen Audioguides kennt, gehört damit der Vergangenheit an. „Das Centre Charlemagne ist damit eines der ersten Museen weltweit, in denen diese Technologie im Einsatz ist“, betont Professor Jan Borchers vom Lehrstuhl für Medieninformatik an der RWTH.

Der Audioguide „Aixplorer“ begleitet bislang bereits zuverlässig Gäste durch das historische Rathaus. Wie dieser Vorgänger wurde auch das Modell für das Centre eigens für das Haus von Borchers entwickelt. „Damit hält die Wissenschaft immer mehr Einzug in den Kulturbetrieb“, freut sich Olaf Müller, Leiter des Kulturbetriebs der Stadt Aachen über die erfolgreiche Kooperation. Er präsentierte die Innovation jetzt gemeinsam mit Borchers sowie Gerd Wagner, stellvertretender Leiter des Geschäftsbereichs Route Charlemagne, und Dr. Joachim Kuthe, zuständig für mediale Projekte und Technik im Geschäftsbereich Route Charlemagne.

Fast zehn Jahre Erfahrung

Das Team von Professor Borchers kann auf beinahe zehn Jahre Erfahrung zurückgreifen. Schon 2006 entwickelte Borchers das innovative mobile Stadtspiel „Rexplorer“ für die Stadt Regensburg, das heute im Berliner Computerspiele-Museum einen Platz gefunden hat. Und im Aachener Rathaus nutzte der Aixplorer seit 2009 einen Vorgänger dieser Technologie, um stets Informationen zum jeweils aktuellen Raum anzuzeigen, ebenfalls als eines der ersten Systeme weltweit. Im Krönungssaal erleben die Besucher faszinierende Momente, wenn sie durch den Aixplorer dem Krönungsfestmahl aus dem 16. Jahrhundert beiwohnen können. „Dafür sorgt Corona, eine weltweit einmalige 3D-Audio-Simulation“, erklärt Borchers.

Die Zukunftsvision ist ein mobiler Stadtführer für die gesamte Aachener Innenstadt, der die einzelnen Stationen der Route Charlemagne verbindet. Die Inhalte sind bereits produziert. Es ist eine attraktive neue Form der Besucherinformation, die sich auf die junge Generation einstellt

50 kostenlose Geräte

„Wir planen langfristig eine App, die schon bald auf jedem Smartphone installiert werden kann und das Aixplorer-Gerät ersetzt“, kündigt Jan Borchers an. 50 Aixplorer stehen den Besuchern im Centre derzeit kostenlos zur Verfügung. Die Führung ist auf Deutsch, Englisch, Französisch und Niederländisch verfügbar. Und die Entwicklung geht weiter: In wenigen Wochen folgt eine Centre-Führung auf Öcher Platt. Eine Version in Deutscher Gebärdensprache ist ebenfalls in Vorbereitung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.