Aachen - Mehrfamilienhaus in Aachen-Brand nach Feuer unbewohnbar

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Mehrfamilienhaus in Aachen-Brand nach Feuer unbewohnbar

Von: red
Letzte Aktualisierung:
Symbol Feuerwehr Feuerwehrleute Blaulicht Feuerwehrwagen Brand Feuer dpa
Die Feuerwehr wurde am Morgen zu einem Brand in der Schagenstraße gerufen. Symbolfoto: dpa

Aachen. Die Fassade eines Mehrfamilienhaus in der Schagenstraße im Aachener Stadtteil Brand hat am Sonntagmorgen Feuer gefangen. Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort. Das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar - für die nun obdachlos gewordenen Bewohner wurde eine Unterbringung in einem Aachener Hotel organisiert.

Die Feuerwehr wurde gegen 10.17 Uhr über einen brennenden Gartenstuhl in der Schagenstraße informiert. Beim Eintreffen fanden die Einsatzkräfte jedoch einen bereits komplett entwickelten Brand vor: Die Fassade des mehrstöckigen Gebäudes hatte Feuer gefangen, die Flammen griffen auf das Dach über.

Glücklicherweise hatten alle Bewohner das Haus bereits eigenständig verlassen können, eine Rettung war also nicht notwendig, sodass umgehend die Brandbekämpfung eingeleitet werden konnte. Innerhalb von 25 Minuten hatten die Kräfte das Feuer in ihrer Gewalt, weitere 15 Minuten später war der Brand abgelöscht. Mit Wärmebildkameras wurden anschließend Glutnester gesucht und bei Bedarf erstickt.

Im Einsatzverlauf galt es die etwa 36 Bewohner medizinisch zu sichten und weiter zu betreuen. Insgesamt wurden zwei komplette Löschzüge sowie ein weiteres Hilfeleistungslöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr (32 Einsatzkräfte), vier Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr (56 Einsatzkräfte), der Leitende Notarzt, zwei Rettungswagen des Rettungsdienstes der Stadt Aachen (6 Einsatzkräfte) eingesetzt. Somit waren insgesamt 95 Einsatzkräfte vor Ort.

Neben der Feuerwehr war zudem die Polizei vor Ort. Diese hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Der entstandene Schaden kann noch nicht beziffert werden. Die Straße musste für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt werden.

 

Die Homepage wurde aktualisiert