Radarfallen Blitzen Freisteller

Mangelndes Interesse: AKV sagt seine TOP-Lounge ab

Von: Georg Dünnwald
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Session hat gerade angefangen, da ist auch schon die erste Pleite zu vermelden. Die AKV/Top Lounge, ein alle zwei Jahre zelebriertes Ereignis fällt wegen mangelnder Nachfrage aus.

 „Unsere Veranstaltung ist nicht auf das Interesse gestoßen, das sich der Aachener Karnevalsverein, das Pullman Aachen Quellenhof und das Top-Magazin Aachen erhofft haben“, begründet AKV-Präsident Werner Pfeil. In seiner schriftlichen Absage teilt er dies an diejenigen, die schon ihren Beitrag von 75 Euro überwiesen haben, mit.

Bislang galt die Veranstaltung als Geheimtipp unter den besserverdienenden Öcher Karnevalisten. Der Champagner floss in Strömen, ein Büffet wurde angeboten, einer der absoluten Höhepunkte war stets der Besuch des Kölner Dreigestirns, das eine riesige Abordnung der Kölner Prinzengarde im Schlepp hatte.

„Die Zahl der Veranstaltungen in dieser kurzen Session ist einfach zu groß“, war aus AKV-Kreisen als eine interne Begründung für die kurzfristige Absage zu hören.

Rund 350 Gäste waren für die Fete in Aachens einzigem Fünf-Sterne-Hotel eingeplant, es sollen sich aber nur 200 mit einer Überweisung der geforderten Summe gemeldet haben. Pfeil: „Die wirtschaftliche Komponente ist eine unverzichtbare wichtige Voraussetzung für Größe, Aufwand und Kosten eines solchen Events“, schreibt Pfeil in seinem Brief. Deshalb sehe sich der AKV gezwungen, das gesellschaftliche Ereignis abzusagen.

Keine Probleme bei der Penn

Im Gegensatz zum AKV hat die Stadtgarde Oecher Penn offensichtlich keine Probleme damit, ihre Veranstaltungen voll zu bekommen. Die Penn-Sitzung, die am Samstag, 19. Januar, über die Bühne des Eurogress’ geht, ist bereits komplett ausverkauft, und auch für den Pennball, der in allen Sälen des Eurogress’ am Samstag vor Karneval die nötige Stimmung bringt, gibt es keine Eintrittskarten mehr. Wir bedauern“, sagt Kommandanturmitglied  Dirk Roemer.

Es werde auch keine Abendkasse angeboten, „bei uns ist kein Plätzchen mehr frei“, versichert der Penn-Mann. Roemer bietet als Alternative den Hausball der Penn in ihrem Standqaurtier „Goldener Schwan“ am Sonntag, 3. Februar, 16.11 Uhr an.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert